Neuro? Logisch!: Große US-Studie bestätigt eine neue weltweite Krankheitsursache Nr. 1

Ikonoklast, Federal Bananarepublic Of Germoney, Montag, 25.03.2024, 18:52 (vor 25 Tagen) @ Otto Lidenbrock1947 Views

https://www.sciencealert.com/major-us-study-confirms-a-new-1-cause-of-disease-worldwide

Große US-Studie bestätigt eine neue weltweite Krankheitsursache Nr. 1

Krankheiten, die das Nervensystem betreffen - wie Schlaganfälle, Migräne und Demenz - haben Herzkrankheiten überholt und sind nun weltweit die häufigste Krankheitsursache, so eine neue Analyse vom Freitag.

Mehr als 3,4 Milliarden Menschen - 43 Prozent der Weltbevölkerung - werden im Jahr 2021 von einer neurologischen Erkrankung betroffen sein, weit mehr als bisher angenommen, so das Ergebnis der Analyse.

Die Studie wurde von Hunderten von Forschern unter der Leitung des in den USA ansässigen Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) durchgeführt, das sich zu einer weltweiten Referenz für Gesundheitsstatistiken entwickelt hat.

Die Hauptautorin der Studie, Jaimie Steinmetz vom IHME, erklärte, die Ergebnisse zeigten, dass Erkrankungen des Nervensystems inzwischen "die weltweit führende Ursache für die Gesamtbelastung durch Krankheiten" seien.

Die Zahl der Erkrankungen sei in den letzten drei Jahrzehnten um 59 Prozent gestiegen, wobei der Anstieg vor allem auf das schnelle Wachstum und die Alterung der Weltbevölkerung zurückzuführen sei.

Die Forscher untersuchten, wie sich 37 verschiedene neurologische Erkrankungen zwischen 1990 und 2021 in 204 Ländern und Territorien auf Krankheit, Behinderung und vorzeitigen Tod auswirkten.

Anhand dieser Daten wurde geschätzt, wie viele gesunde Lebensjahre durch die einzelnen Erkrankungen verloren gingen, die so genannten behinderungsbereinigten Lebensjahre (DALYs).

Der Studie zufolge gingen im Jahr 2021 weltweit mehr als 443 Millionen gesunde Lebensjahre durch Erkrankungen des Nervensystems verloren, was einem Anstieg von 18 Prozent gegenüber 1990 entspricht.

Wird jedoch das Alter und die wachsende Größe der Bevölkerung berücksichtigt, sinken die DALYs und die Todesfälle aufgrund dieser Erkrankungen um etwa ein Drittel, so die Forscher.

Der Schlaganfall, der früher zu den Herzkrankheiten gezählt wurde, war mit 160 Millionen verlorenen gesunden Lebensjahren die bei weitem schlimmste untersuchte neurologische Erkrankung.

Es folgten eine Form der Hirnschädigung, die als neonatale Enzephalopathie bezeichnet wird, Migräne, Demenz einschließlich der Alzheimer-Krankheit, Nervenschäden durch Diabetes, Meningitis und Epilepsie.

Kognitive Beeinträchtigungen durch Covid-19 lagen auf Platz 20.

Der Hauptgrund dafür, dass die Erkrankungen des Nervensystems in der jüngsten Analyse die Herz-Kreislauf-Erkrankungen übertrafen, war eine kürzlich erfolgte Änderung der Klassifizierung der Weltgesundheitsorganisation, die den Schlaganfall in die Kategorie der neurologischen Erkrankungen verschob, sagte Steinmetz gegenüber AFP.

Die große Zahl gesunder Jahre, die durch diese Krankheiten verloren gehen, sei zum Teil darauf zurückzuführen, dass einige von ihnen bei Kindern unter fünf Jahren zum Tode führen können, wie z. B. Traumata während der Geburt, die zu neonataler Enzephalopathie, Asphyxie oder Meningitis führen, sagte sie.

"Da die Todesfälle in einem jungen Alter auftreten, trägt dies in hohem Maße zu den verlorenen Lebensjahren bei", fügte sie hinzu.

Der Studie zufolge entfällt fast ein Fünftel aller verlorenen gesunden Lebensjahre auf Kinder.

Wächst sehr schnell

Laut der in der Zeitschrift The Lancet Neurology veröffentlichten Studie werden im Jahr 2021 mehr als 11 Millionen Menschen an den 37 neurologischen Erkrankungen sterben.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen blieben jedoch die häufigste Todesursache, an der 2022 weltweit 19,8 Millionen Menschen sterben werden, so das IHME im vergangenen Jahr.

Die häufigsten neurologischen Erkrankungen waren Spannungskopfschmerzen und Migräne.

Die am schnellsten wachsende Erkrankung war die diabetische Neuropathie, eine Nervenschädigung, die auf die steigende Zahl von Diabetes-Erkrankungen zurückzuführen ist.

Für die meisten dieser Erkrankungen gibt es keine Heilung.

Es gibt jedoch Möglichkeiten, das Risiko zu verringern, z. B. durch Senkung des Bluthochdrucks, Diabetes und Alkoholkonsums, so die Forscher.

Sie riefen dazu auf, viel mehr für die Prävention, Behandlung und Rehabilitation dieser Erkrankungen zu tun, von denen ärmere Länder unverhältnismäßig stark betroffen sind.

"Die weltweite neurologische Belastung nimmt sehr schnell zu und wird die Gesundheitssysteme in den kommenden Jahrzehnten noch mehr unter Druck setzen", warnte der Mitautor der Studie, Valery Feigin.

Übersetzt mit DeepL.com (kostenlose Version)

Übersetzt mit DeepL.com (kostenlose Version)

--
Grüße

[image]

---

Niemals haben wir "unser" Leben im Griff!

Die meisten von uns ziemlich gut, ohne es zu wissen.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung