Doch, "es" hilft ...

Beo2, NRW Witten, Donnerstag, 07.10.2021, 23:33 (vor 15 Tagen) @ CalBaer491 Views
bearbeitet von Beo2, Donnerstag, 07.10.2021, 23:54

Es ist alles systemisch bedingt.

Ganz meine Rede .. es kommt also auf das "System" an. Und es gilt: andere Systeme, andere Spielregeln = andere Ergebnisse.

Wenn der Staat weniger Schulden macht, muessen Private mehr Schulden machen oder umgekehrt, andernfalls bricht der Kettenbrief.

Richtig.

Die Kreditnachfrage sinkt, wenn es nicht mehr genuegend verpfaendbares Eigentum (alles schon auf Kredit vorfinanziert) oder solvente Schuldner (Einkommen reicht nicht mehr fuer steigende Verschuldung) gibt. Dann muss der Staat einspringen, um das GO zu verzoegern.

Das ist der springende Punkt: Bei zunehmend schiefer Einkommensverteilung sinkt eben die nachhaltige "solvente Kreditnachfrage" der privaten Konsumenten. Prekäre, miese Einkommensverhältnisse fördern ja nicht die Kreditwürdigkeit und Zahlungsfähigkeit.
Und wo der Konsum stagniert oder partiell sinkt - weil z.B. die Energiekosten oder die Mieten überproportional steigen - da stagniert oder sinkt vernünftigerweise auch die Investitionsbereitschaft der Unternehmen .. also auch die Kreditnachfrage der Unternehmen. Und ... da gibt es noch einen langen Rattenschwanz an zwangsläufigen Folgen.

Mit Gruß, Beo2


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.