Das habe ich mir schon fast gedacht.

Mephistopheles, Datschiburg, Donnerstag, 07.10.2021, 17:21 (vor 21 Tagen) @ Beo21363 Views

www.faz.net/aktuell/finanzen/geldvermoegen-steigt-auf-200-billionen-euro-17573736.html

Das private Geldvermögen auf der Welt erreicht eine neue Rekordsumme. Ein Ende des Vermögenswachstums ist nicht in Sicht. Und der Reichtum ist weiterhin alles andere als gleich verteilt ...

Allerdings ist die gewaltige Summe nach wie vor alles andere als gleich verteilt. Die reichsten zehn Prozent der Weltbevölkerung – etwa 520 Millionen Menschen in den 57 untersuchten Ländern – besitzen den Angaben zufolge zusammen gut 84 Prozent des gesamten Vermögens. Und das eine Prozent der Superreichen darunter kommt auf fast 41 Prozent der Gesamtsumme – durchschnittliches Geldvermögen abzüglich Schulden: mehr als 1,2 Millionen Euro.

Die Pandemie dürfte nach Einschätzung der Allianz-Experten die Vermögensungleichheit verschärfen, sowohl zwischen reichen und ärmeren Ländern als auch innerhalb der Staaten.


Das kann und wird nicht gutgehen .. behaupte ich schon seit Jahrzehnten. Und dies liegt nicht etwa am heutigen "Geldsystem" bzw. am System der Geldschöpfung (oder nur marginal), sondern an dem abartigen Wirtschaftssystem insgesamt und der korrupten Wirtschaftspolitik.

Drum besser wär`s, wenn nichts entstünde, denn alles, was entsteht, ist dazu bestimmt, zugrunde zu gehen.

Gruß Mephistopheles


Mit Gruß, Beo2

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.