Die Zeit ist niemals reif

Mephistopheles, Datschiburg, Mittwoch, 24.02.2021, 13:57 (vor 49 Tagen) @ Chris11905 Views
bearbeitet von Mephistopheles, Mittwoch, 24.02.2021, 14:01

Wie es mit den meisten Entwicklungen so ist, entstehen sie aus der Notwendigkeit. Mit automatisierten Rechnern macht die FFT Sinn. Leibniz mag sie schon entdeckt haben, war zu der Zeit mangels "Number crunchern" aber unnütz. Jede genauere Analyse der Diskreten Fouriertransformation (DFT) hätte die FFT für Datensatzlängen von 2 hoch N entdeckt. Irgendwann war dafür die Zeit reif.

Rom war eine Millionenstadt. Alexandria auch. Solche Millionenstädte gab es weltweit, von chinesischen oder indischen oder mesopotamischen Millionenstädten gar nicht zu reden. Sie sind alle untergegangen, wurden von der Bevölkerung verlassen*) und vergessen. Was hätten die Verwaltungen damals darum gegeben, wenn sie Zahlenfresser gehabt hätten! Haben sie aber nicht. Das wurde ausschließlich in unserer Zivilisation erfunden und wird nach ihrem Ende wieder vergessen werden. Nur diese Zivilisation hatte den kategorischen Imperativ, werden zu wollen wie Gott und Herr über Leben und Tod.

Man sieht es doch gerade momentan überdeutlich an Covid 19. Was ist denn schon passiert im Vergleich zu Pandemien vergangener Zeiten, die den Zeitgenossen nicht einmal eine Erwähnung wert waren? Nichts ist passiert! Von der Letalität der Pest wissen wir nur durch eine Rekonstruktion aus heutiger Zeit, nicht von den Zeitgenossen. Da,als gingen Regierung, Verwaltung und Steuereinnahmen weiter wie bisher. Unsere Herrscher vertragen alleine die narzistische Kränkung nicht, das sie das Virus nicht ausrotten können. Das ist alles.

Genau so wie die Anforderungen an Fertigungstechnik immer bessere Maschinen hervorgebracht haben, die dann in besseren Produkten mündeten.

Elektrische Verstärker, vom Relais über Röhren zu Transistoren, erst bipolar, dann MOSFETs, dann höhere Integration auf einem Chip haben die IT und Telekommunikation erst ermöglicht. Alles am Ende ein Ergebnis von Homo Sapiens, der die graue Masse zwischen seinen Ohren benutzt.

Mit freundlichen Grüßen
Christian

*) Der Mensch ist an eine Zivilisation nicht angepasst. Das zeigt sich gerade an dem Punkt, wo es um das Überleben der Art geht. Die Frauen in der Zivilisation hören aud, Kinder zu gebären, und wenn sie noch gebären, schaffen sie es nicht mehr, ihre Kinder zu lebenstüchtigen Menschen zu erziehen. Das sieht man an der Einführung der Schulpflicht. Schulpflicht ist nichts anderes als ein Testat, dass man Frauen - und Männer! - für erziehungsunfähig hält. Wenn so etwas eintritt, dann ist es das Todesurteil der (Säugetier-)Art. Aus genau diesem Grunde, weil es keine lebenstüchtigen Männer - und in diesm Punkt geht es nur um die Männer! - mehr gibt, sind alle bisherigen Zivilisationen untergegangen und verschwunden, ohne Spuren im Genom zu hinterlassen. Alle Entdeckungen wurden wieder vergessen.

Das ist jetzt nicht Schwarzmalerei, sondern schwärzester Realismus.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.