Die Dummheiten und Unsinne häufen sich doch immer mehr

helmut-1, Siebenbürgen, Samstag, 20.02.2021, 18:33 (vor 15 Tagen) @ Zooschauer1198 Views

Nehmen wir doch ein aktuelles Beispiel für den Schulbesuch der Kinder. Ehrlich gesagt, um das zu kapieren, da reicht mein Verstand nicht.

Da sagt man (weiß nicht mehr, welches Bundesland), erst, wenn eine Inzidenzzahl unter 35 erreicht wurde, ist wieder ein Schulbesuch der gesamten Klasse möglich. Solange das nicht der Fall ist, wird Wechselunterricht angeordnet. Schön.

Wechselunterricht ist meines Wissens, dass einmal die eine Hälfte der Klasse in der Schule vor dem Lehrer sitzt, und am nächsten Tag die andere Hälfte.

Jetzt frage ich mich, wo denn beim Gesamtunterricht die Gefahr und beim Wechselunterricht keine Gefahr vorliegt. Wir haben einen Klassenraum, der - je nach Baujahr der Schule - irgendwo zwischen 2,50 und 3,0 m Höhe aufweist. Jetzt gibts die Anordnung, dass die Kinder da mit Wintermänteln drin sitzen sollen, weil man den Unterricht bei geöffneten Fenstern zelebriert.

Nach den physikalischen Regeln der Diffusion verteilen sich evtl. vorhandene Aerosole gleichmäßig in der Luft. Ist das Fenster geöffnet, dann kann dadurch die Konzentration in der Luft gesenkt werden. Ist das Fenster geschlossen, verteilen sich die Aerosole nach dem Gesetz des Herrn Brown mit seiner Molekularbewegung. Aber wo ist dann der Vorteil resp. Nachteil beim Thema Normalunterricht und Wechselunterricht?

Einmal kommt die Gruppe A) zum Unterricht und dann die Gruppe B). Ist es nun beiden Gruppen verboten, nach dem Unterricht z.B. die Hausaufgaben zusammen zu machen, - also dass sich bei Familie Müller auch die Kinder von Familie Schmidt und Familie Meier einfinden, obwohl diese in unterschiedlichen Gruppen zum Wechselunterricht gehen? Ich habe davon nichts gehört. Genauso geht es ja um gemeinsame Freizeitaktivitäten bei den Kindern.

Es sei denn, man gibt den Kindern auf, in völliger Abgeschiedenheit außerhalb der Schulzeit zu leben, was ja ein völliges Unding wäre. Dann dürfte man das Kind ja auch nicht zum Supermarkt schicken, um eine Schachtel Eier zu kaufen.

Ehrlich gesagt, mir ist bis jetzt noch keine vernünftige Erklärung für den Vorteil dieses Wechselunterrichts in die Finger gekommen. Aber vielleicht habe ich nicht das richtige Suchwort eingegeben.

Auf meine Suchworteingabe habe ich das gefunden:

Hat der Wechselunterricht auch Vorteile?
Viele Lehrkräfte berichten davon, dass sie sich intensiver um einzelne Schülerinnen und Schüler kümmern können, wenn immer nur ein Teil der Klasse gleichzeitig in der Schule ist.

Das ist doch (Schwachsinn)³. Das hat doch nichts mit Corona zu tun, sondern aus dieser Aussage entnehme ich, dass generell die Klassenstärke zu hoch angesetzt ist und die Lehrerzahl deutlich erhöht werden müsste.

Außerdem lese ich:

Mehrere Schulleitungen betonen auf Anfrage, dass sie beim Wechselunterricht oder im Homeschooling nicht die gleiche Menge an Stoff vermitteln können wie im normalen Betrieb.

Dann lese ich:

Lucha hingegen betont die Notwendigkeit von Wechsel- bzw. Fernunterricht in älteren Jahrgangsstufen in der aktuellen Situation. Es gehe darum, auf dem Weg zur Schule und in öffentlichen Verkehrsmitteln Kontakte zu reduzieren, sagte Lucha im SWR.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass in einer Klasse oder einer Schule die Kinder alle aus dem selben Stadtteil oder aus dem selben Dorf kommen, wobei sie dasselbe Verkehrsmittel benützen.

Also, vielleicht ist jemand unter den Lesern, der mir den Vorteil des Wechselunterrichts erklären kann.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.