Grundlos wurde der Lockdown nicht herbeigeführt. Er ist nur Auftaktveranstaltung.

Linder, Donnerstag, 10.09.2020, 10:31 (vor 8 Tagen) @ Falkenauge4993 Views

Mittlerweile sollte jedem Interessierten klar sein, wofür er diente.
Corona wird als Schuldiger für den wirtschaftlichen Niedergang durch das kaputte Finanzsystem herhalten, denn das System selbst als Verursacher zu beschuldigen würde zu vielen Leuten die Augen öffnen.

Um das System in eine neue Runde zu katapultieren, müssen eine Währungsreform, ein Vermögensausgleich und eine Neuausrichtung der Wirtschaft/Technik her.
Da dies global gemanged werden muss, geht das nicht von heute auf morgen, denn es dauert Jahre.
In dem Zuge kommt es unweigerlich zu Verwerfungen bis hin zu Ausschreitungen und lokalen Kriegen, daher muss man die Bürger irgendwie auf temporären Mangel und diverse andere Be- und Einschränkungen vorbereiten, weil sonst das totale Chaos ausbricht.

Lockdowns sind in etwa vergleichbar mit militärischem Drill bei der Bundeswehr, nur eben auf zivilen Gehorsam umgemünzt. Egal wie sinnlos und dumm die Maßnahme erscheint (und de facto auch ist), Befehl ist Befehl - und der muss befolgt werden, sonst drohen Sanktionen.

Lebensmittelbevorratung für mindestens 14 Tage - die Aufforderung dazu kam immer wieder - ist ein klares Indiz dafür was kommt. Irgendwann wird das Bankensystem umgestellt, worauf hin mehrere Tage nahezu die ganze Wirtschaft lahmgelegt wird und Geschäfte geschlossen bleiben. Diese Zeit muss irgendwie überbrückt werden, weil sonst die Städte lichterloh brennen.
Was bietet sich da besser an, als den Menschen vorab beizubringen in den Häusern zu bleiben, da draußen eine "nahezu unkontrollierbare Pandemie wütet"?

Im Grunde ist es für mich bis heute nahezu unvorstellbar, dass es eine schiere Masse gibt, die diesen ausgemachten Corona-Blödsinn (immer noch) glauben. Unterhält man sich jedoch mit den unterschiedlichsten Personen, ist das Thema in irgendeiner Weise stets präsent, weil Medien ständig daran erinnern. Die Gehirnwäsche funktioniert in Summe, die Leute kommen aus dem Denkmuster nicht heraus bzw. fallen immer wieder dahin zurück. Anstatt das Wesentliche zu sehen, zu begreifen und sich auf eine komplette Neuausrichtung von Politik, Wirtschaft und Finanzen einzustellen, sind trotz Corona der nächste Urlaub und ähnliche andere belanglose Dinge viiiiiel wichtiger.
Auch viele Demonstranten in Berlin machten mir nicht den Eindruck, als hätten sie annähernd auf dem Schirm was kommen kann bzw. definitiv kommen wird.

"Die Infektionszahlen sind wieder gestiegen!" war der nahezu einhellige Tenor der letzten zwei Wochen, wenn es in Gesprächen um Corona ging. Habe ich dann meine Gegenüber nach konkreten Zahlen (nominale Anzahl der Tests und/oder den Infizierten) gefragt, war eisernes Schweigen im Walde. Dass sie dazu nicht gleich ihre Hände zur Raute formten war eins. Sinnlos, mit solchen Zeitgenossen eingehendere Dialoge zu führen, sie kämen aus den Gesprächen nicht schlauer heraus als sie hinein gingen. Zug abgefahren - solch Mitbürger erkennen den Wald vor lauter Bäumen nicht. Würde Corona nicht mit massiven Freiheitsbeschränkungen und aufkeimendem Denunziantentum einhergehen, man könnte sich ob der stupiden Einfädelei seitens der Politik geradezu kringeln vor Lachen, weil sie dermaßen billig durchschaubar ist.

--
Niemand hat die Absicht eine Maske zu tragen!


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.