In der Praxis...............

Rotti, Pampa, Sonntag, 18.07.2021, 20:05 (vor 17 Tagen) @ Linder933 Views

Servus Linder!

In der Praxis, sind solche Einsätze, fern der Heimat gar nicht so leicht zu organisieren.
In meiner FFW (kleine Ortsfeuerwehr) sind viele unterschiedliche Berufe vertreten. Das beginnt bei Bauern, Mechanikern, Altenpfelgerinnen, geht über Rettungsassisten Fahrdienstleiter der Bahn (ich selbst), bis zum Ingenieur etc.. Abkömmlich sind da die wenigsten über mehrere Tage, bzw. Wochen. Du musst die Truppe am Einsatzort versorgen mit Essen, Schlafplatz und was der Dinge mehr sind.
Wenn ich die Berichte verfolge, herrscht dort Chaos. Jetzt währen solche, zwar gut gemeinten, aber doch übereilten Einsätze eher kontraproduktiv.
Ich möchte das "Nichthandeln" jetzt nicht schönreden, habe aber doch in gewisser Weise ein wenig Verständnis dafür, dass das nicht gleich anläuft wie eine gut geölte Maschine.

So eine Ähnliche Situation hatten wir schon im Winter 2005/06 (wenn ich mich recht an das Jahr entsinne), als im Bayrischen Wald und in den Alpen riesige Schneemengen vom Himmel vielen. Da konnten auch zunächst nur die Feuerwehren helfen, welche in relativer räumlicher Nähe waren. Soll heißen, Hin-und Rückfahrt immer am gleichen Tag.
Bei der Bundeswehr ist das natürlich schon ein wenig anders, die sind mit einem Batallion natürlich gleich autark unterwegs........

M.f.G.
Rotti

--
Ich esse und trinke, also bin ich.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.