Bitcoin aufgrund des Energieverbrauchs ein Schneeballsystem?

Otto Lidenbrock, Nordseeküste, Freitag, 16.07.2021, 15:14 (vor 20 Tagen) @ stocksorcerer1202 Views

Zusammengefasst habe ich den Artikel bei Rubikon so verstanden, dass der ständig steigende Stromverbrauch bei Bitcoin (und vermutlich auch vielen anderen Kryptowährungen) durch den grundsätzlichen Aufbau entsteht, der sogenannten "Blockchain". Dieses System bildet essentiell die Basis für Bitcoin, sorgt für das Funktionieren (in dem die Datenverschlüsselung Anonymität und Sicherheit garantiert) und ist praktisch nicht änderbar. Da die Blockchain immer größer wird, werden zunehmend auch die Rechenoperationen aufwendiger und benötigen ständig steigende Computerleistungen. Die benötigten Computer müssten also an Effizienz mit den permanent steigenden Blockchain-Anforderungen mithalten, damit sich der Stromverbrauch nicht ständig weiter erhöht und damit die Kosten treibt.

Sollte die Effizienzsteigerung der Computerwelt nicht mit den benötigten Rechenleistungen mithalten können, wird sich der Bitcoin-Betrieb zukünftig immer weiter verteuern und wird nur dann eine Zukunft haben, wenn sich immer mehr Käufer finden, da nur mit ständig steigenden Geldzuflüssen die wachsenden Kosten im Zaum gehalten werden können.

Im Endeffekt ein Schneeballsystem ...

--
"Ich lege für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören."

Arthur Schopenhauer


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.