Es ist schon erstaunlich, wie Du Dir die Welt zurechtbiegst.

nereus, Donnerstag, 07.01.2021, 19:48 (vor 52 Tagen) @ DT920 Views

Hallo DT!

Seitdem Trump im Amt ist, wurde er politisch und medial beschossen.
Das hast Du hoffentlich mitbekommen.

Nichtsdestoweniger hat er zahlreiche Dinge erreicht, wie kaum jemand vor ihm.
Es wäre vertane Zeit das alles hier aufzuführen, wobei ich nicht alle „Errungenschaften“ als solche bewerten würde – doch da gibt es halt unterschiedliche Sichtweisen.

Ganz wichtig – er hat dem Establishment gehörig ans Bein gepinkelt, daher auch die vereinte kosmopolitische Blockade gegen ihn.
Dazu gehört auch der unproftitable Rückzug von der Kriegsfront und das Bloßstellen der Fake-News Presse, dem wichtigsten Werkzeug des "globalen Prädiktors".

Es ist geradezu lächerlich bzw. absurd, wenn sich die weltweite Antifa gegen einen Friedensfürsten auflehnt.
Die, die ursprünglich für Frieden standen, predigen jetzt den totalen Krieg, auch wenn sie es so nicht sagen, aber ihr Handeln verrät sie.

Die kürzliche US-Wahl war eine gigantische Freak-Show im Sinne der Abläufe und jeder der Augen und Ohren hat bzw. lesen kann, muß dieser Einschätzung zustimmen.
Der dumme und böse Präsident hätte die Wahl sogar ohne die Wahlmänner ein zweites Mal gewonnen.
Nur das durfte eben nicht passieren.

Danach hat Trump alle demokratischen Mittel ausgeschöpft, um den Betrug noch abzuwehren.
Keine Institution kam ihm dabei zu Hilfe.
Mit absolut fadenscheinigen Argumenten hat man die Klagen abgewehrt, obwohl jeder sehen konnte, was da Anfang November ablief.
Angeblich war nichts zu beweisen und Trump lief einer Schimäre nach.

Siehst Du das auch so?
Wurde tatsächlich nicht im großen Stil betrogen?

Du schreibst: dann hätte er auch nicht für den 6.1. die Masse aufrufen brauchen und sie auch nicht dazu bewegen müssen, in Richtung Capitol (nur 500 m weg von der Ellipse vor dem Weißen Haus) zu marschieren.
Man muß jetzt wirklich mal schauen, WER der Hauptanstachler war. Das war Trump selber.

Natürlich @DT, so wie die Querdenker selbst schuld sind, wenn sie von der Polizei mit Wasserwerfern bedrängt werden oder die staatlich organisierte Schlägertruppe Antifa die AfD attackiert.
Sie müßten ja da nicht hingehen und man hätte auch keine Oppositionspartei gründen müssen.
@Joe 68 hat dieses fade Argument schon glänzend pariert.

Und das ist der Elephant in the Room, und nicht irgendwelche Agents Provocateurs. Ohne seinen Aufmarsch keinen Sturm, so einfach!

Ja, so einfach ist die Welt bei DT.
So einfach war auch die Welt der DDR-Grenze.
Wer flüchten wollte, mußte mit dem Erschießen rechnen und wer den Staat kritisierte hatte die Stasi an der Backe und wurde systematisch diskriminiert und manchmal sogar in der Klapse sonderbehandelt. In den meisten Fällen waren diese Maßnahmen durch DDR-Recht gedeckt.

Ja, ein Risiko war der Marsch vor dem Capitol sehr wohl.
Aber das ist jede Veranstaltung, die dort stattfindet.
Und dazu gibt es eben Sicherheitskräfte, Polizei und eingeschleuste Überwacher, die im Notfall Alarm schlagen.

Doch ausgerechnet gestern war die „Palastwache“ – immerhin 2.000 Mann stark – aus unbekannten Gründen nicht gut drauf.

Spielt es dabei eine Rolle, daß die Polizei sogar die Absperrungen öffnete? Siehe dazu auch bei CalBaer.
https://twitter.com/i/status/1346938214867738625

Es spielt auch keine Rolle und wenn ein schwarzer Security-Man dabei gefilmt wird, wie er den Leuten quasi „den Weg zeigt. Der Kameraführende lief noch vor dem Security-Mann die Treppe hinauf. Das war dann wohl der Hof-Fotograf des Parlaments.
https://twitter.com/i/status/1346977270183899136

Und hier sehen wir einen Trump-Unterstützer.

[image]

Quelle: https://www.zerohedge.com/political/questions-about-chaos-capitol-desperately-need-be-a...

Ja, sogar die Antifa kann sich für Trump begeistern.

Ist das alles etwas sonderbar? [[hae]]
Nein, gehen sie weiter.
Da ist nur der US-Präsident daran schuld, wer denn auch sonst?

Man beachte auch den Zeitpunkt der Vorkommnisse.

Manche behaupten, der Zwischenfall im Capitol sei just in dem Augenblick erfolgt, als man Ungereimtheiten bei der US-Wahl nach Tagesordnung diskutieren wollte. Als die Sitzung nach dem Tumult fortgesetzt wurde, sei davon keine Rede mehr gewesen und Leute, die vorher noch Zweifel an der Wahl hatten und Seltsamkeiten diskutiert hatten, hätten jetzt sofort für Biden gestimmt, allein schon, um sich von den Tumulten zu distanzieren.

Quelle: https://www.danisch.de/blog/2021/01/07/ablenkungsmanoever/

Also genau das, was ich bei Kelly Loeffler schon bemerkte.
Und welches Fazit zieht der kritische Danisch dazu?

Irgendwie stinkt das alles 3621 Seemeilen gegen den Wind.

Der Mann muß sich einfach irren.

mfG
nereus


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.