Ja, es ginge auch "relativ simpel", wenn man weiss Wie ..

Beo2, NRW Witten, Donnerstag, 16.09.2021, 17:20 (vor 33 Tagen) @ tar220 Views
bearbeitet von Beo2, Donnerstag, 16.09.2021, 17:25

-> Gern geschehen: Digitales Vollgeld (ZB-Giralgeld) - neben dem Bargeld (auch Vollgeld) - gibt es seit eh und jeher: Es liegt auf den Girokonten der GBanken und des Staates bei der BuBa. Diese benutzen es selbstverständlich täglich als Zahlungsmittel. Nun geht es darum, es allen! Bürgern unmittelbar! verfügbar zu machen. Das kann auch durch eine andere digitale Technologie geschehen, wie Blockchain o.ä. .. was aber völlig nebensächlich ist.

Das wäre ganz simpel: Kontoeröffnung für jedermann bei der ZB. Dazu braucht es keine Blockchain und "andere digitale Technologie".

Ganz richtig .. man sieht, dass Du jahrelang im FC-Forum mitgelesen hast. Ja, es ginge auch ganz simpel, wenn mensch weiss Wie, d.h. wie die Umwandlung des heutigen Systems (= Verlegung aller! Girokonten in die BuBa) praktisch umzusetzen wäre. Da sind nämlich einige tiefe Fallgruben zu umgehen, sobald es in die Details geht.

-> Und wie ZBGeld (= Vollgeld) bilanziert wird?: Bei der ZB als dessen Emittent grundsätzlich passiv (egal ob als "Bargeld im Umlauf" oder als Giral/digital); bei allen anderen Akteuren/Benutzern aktiv. Noch Fragen?

Ja: Wie lautet die Gegenbuchung bei der Emission, d.h. was wird aktiv gebucht?

= Kreditforderung bei der ZB (Aktiva); Kreditverbindlichkeit beim Geldempfänger (Passiva).
Beachte jedoch, dass das ZBGeld auch noch auf anderen Wegen durch die staatseigene ZB emmittiert wird, wie z.B. beim Ankauf von fremden Währungen (als "Stützungskäufe" u.ä.), von Gold u.a.m.. Hierbei bilanziert die ZB (aktiv) eben die angekauften Wirtschaftsgüter.

Mit Gruß, Beo2


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.