Weit verfehlt ..!

Beo2, NRW Witten, Mittwoch, 15.09.2021, 09:41 (vor 3 Tagen) @ FOX-NEWS484 Views
bearbeitet von Beo2, Mittwoch, 15.09.2021, 10:05

Die Forderung kann als erfüllt abgehakt werden. Ich kenne keine Privatbank (in D), die heute noch Noten ausgibt. Wer Buchgeld verbieten will, sollte dann auch Cheques, Wechsel, oder das Anschreiben in der Kneipe untersagen.

Es geht nicht darum, Giralgeld zu verbieten, sondern im Gegenteil: Giralgeld der staatseigenen Zentralbank (ZB) als bargeldloses Zahlungsmittel für alle! Bürger bereitzustellen - d.h. den Bürgern die Wahl zu geben, sich zwischen Giralgeld der ZB (= Vollgeld) und der Nutzung von Giralgeld der GBanken (= Luftnummer, Derivat) entscheiden zu können.
Wie diese Entscheidung ausfallen würde, dürfte klar sein: Das Giralgeld der ZBanken kann nämlich NICHT und NIEMANDEM durch Bankenpleiten verloren gehen (es sei denn, es wird Jemandem geklaut) .. da es sich außerhalb der Bilanzen der GBanken befinden muss und keine Geldforderung (auf ZBGeld) mehr darstellt. Das (digitale) Giralgeld der ZBanken ist dem Bargeld der ZBanken in jeder Hinsicht gleichgestellt.

Wer würde da noch so dumm sein, Girokonto bei einer (permanent latent insolventen) GBank zu halten? Wir bekämen damit ein "absolut" sicheres Geld und Zahlungssystem - und die Erpressbarkeit des Staates durch drohende Insolvenzen der GBanken wäre zu Ende.
Ich forderte seit langem das verfassungsmäßige Grundrecht: Die Bürger sollten die Wahl haben, ob sie ein Girokonto bei einer GBank oder direkt bei der ZB eröffnen .. so wie es auch die privaten Banken haben.

Also, kein Giralgeld braucht verboten zu werden. Verstehen Sie das Geldsystem? Anscheinend nicht ganz.
Sie hören gerade den Sender "Debitismus 2.0".
Mit Gruß, Beo2


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.