"Getreide gab es im rückständigen Germanien nicht." (mT)

DT, Sonntag, 04.04.2021, 19:28 (vor 12 Tagen) @ Mephistopheles533 Views
bearbeitet von DT, Sonntag, 04.04.2021, 19:51

Hallo Mephisto,
leider ist dieses Statement inkorrekt.

Siehe zB hier:
https://blog.travian.com/2015/06/was-assen-die-germanen/

Erstens ist bekannt, daß die Germanen Bier brauten, und dazu braucht es den Anbau von Gerste.
Zweitens findet man schon seit Urzeiten, seit der Jungsteinzeit, in fast allen Ansiedelungen Reibsteine. Einen guten Überblick findet sich gar nicht so weit von Dir weg, im Museum am Federsee in Bad Buchau. Von Augsburg dahin ist es nur ca 115 km Fahrweg, schafft man locker in 1,5 Std. Dort kann man wunderschön sämtliche Phasen der Stein-, Kupfer-, Bronze- und Eisenzeit mit ihren Wohnbehausungen sehen. Und Du wirst sehen, daß ÜBERALL die Reibsteine zum Getreide mahlen eine zentrale Rolle gespielt haben.

Gehst Du in eines der Keltenmuseen, wie es sie im Südwesten reichlich gibt, findest Du jede Menge Lagerhaltung für Getreide. Die Kelten, die zu Zeiten der Römer in Germanien und Gallien gewohnt haben, haben sogar die Mähmaschine (den Vorläufer des Mähdreschers) erfunden. Und das, obwohl sie laut Deines Statements angeblich kein Getreide angebaut haben?

[image]

Hier übrigens das übersetzte Orginalzitat von Tacitus, was Dich widerlegt:

"So sind die Germanen ein reines, unverwechselbares Volk geblieben: Sie haben alle blaue Augen und rotblondes Haar, sind groß und plump, kräftig, aber nicht ausdauernd. Ihr Land mit seinen Wäldern und Sümpfen ist entsetzlich. Obstbäume gedeihen dort nicht, Getreide allerdings schon. Das Vieh ist von kleinem Wuchs. Silber- und Goldvorkommen fehlen, zumindest hat noch niemand danach gesucht, denn die Germanen sind gewöhnlich nicht interessiert an den Edelmetallen."

"Als Getränk dient ihnen ein Saft aus Gerste oder Weizen, der zu einem weinähnlichen Gebräu vergoren ist."

"Getrunken wird ein Gersten- oder Weizengebräu, die Stämme an Rhein und Donau mögen auch Wein."

Hier die Originalstellen: Kap. 5 (Boden und Erzeugnisse Germaniens), Kap. 23 (von Speise und Trank), Kap. 26 (Grund und Boden)
https://www.gottwein.de/Lat/tac/Germ16.php

Kap. 5,1: Satis ferax, frugiferarum arborum impatiens, pecorum fecunda, sed plerumque improcera: Getreide gedeiht, Obst hingegen nicht.
Kap. 23,1: Potui humor ex hordeo aut frumento, in quandam similitudinem vini corruptus: Als Getränk dient ihnen eine Flüssigkeit, die aus Gerste oder Weizen ganz ähnlich dem Wein zusammengebraut ist.
Kap. 26,2: Sola terrae seges imperatur: Nur Getreide wird der Erde abverlangt.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.