Leserzuschrift: Ernst Wolff - Im Moment wird die Welt von Hedgefonds übernommen, die mächtiger sind, als jede Regierung

Ikonoklast, Federal Bananarepublic Of Germoney, Sonntag, 15.01.2023, 10:40 (vor 17 Tagen) @ Ikonoklast3351 Views

Link: https://www.brighteon.com/41697da8-4d9c-4855-8ace-5043bfb53be1

Transkript:
Ernst Wolff - Im Moment wird die Welt von Hedgefonds übernommen, die mächtiger sind, als jede Regierung
Erscheinungsdatum: 19.12.2020

Ernst Wolff

Die Sache ist die, dass unser Finanzsystem 75 Jahre alt ist. Gegründet wurde es 1944 auf der Konferenz von Bretton Woods. Und am Anfang hat es tatsächlich funktioniert.

Die Konferenz von Bretton Woods machte den US-Dollar zur führenden Währung der Welt und entschied sich für den Dollar als Leitwährung. Und dieses System funktionierte etwa 30 Jahre lang bis Mitte der siebziger Jahre. Und die größten Profiteure dieses Systems waren die großen Banken. Sie verdienten 30 Jahre lang eine Menge Geld mit der Vergabe von Krediten an große Unternehmen.

Aber dann, Mitte der siebziger Jahre, gab es eine große Rezession, und die Banken machten nicht mehr so viel Geld wie zuvor. Also baten oder zwangen sie die Politiker, das System zu deregulieren, das heißt, sie wurden gezwungen, den Banken mehr Möglichkeiten zu geben, neben der Kreditvergabe Geld zu verdienen.

Also erlaubten sie Hedgefonds. Sie erlaubten Aktienrückkäufe. Sie erlaubten Derivate. Und all das ließ das Finanzsystem explodieren. In den Achtziger- und Neunzigerjahren kam es dann zu dieser gewaltigen Explosion des Finanzsystems, die es auch riskanter machte.

Der erste große Zusammenbruch fand 1998 statt, als ein Hedgefonds in New York zusammenbrach, nämlich Long-Term Capital Management, dieser Hedgefonds kollabierte. Und das hätte beinahe das ganze System zum Einsturz gebracht. Hätten die Banken diesen Hedgefonds nicht gerettet, wäre es das gewesen.

Als dieser Hedgefonds in Schwierigkeiten geriet, schlossen viele andere Finanzinstitute sogenannte CDS, Credit Default Swaps, ab. Als dieser Hedgefonds also tatsächlich kollabierte, hätten die Banken Credit Default Swaps in einem Volumen von etwa 1 Billion Dollar auszahlen müssen. Das hätte aber eine Menge Banken zum Einsturz gebracht. Das hätte sogar das gesamte System zum Einsturz gebracht.

Um diese Summe nicht zahlen zu müssen, kauften die Banken einfach diesen Hedgefonds für etwa 4 Milliarden Dollar auf, sparten auf diese Weise eine Menge Geld und retteten das System.

Und dann kam der nächste Crash. Der nächste Crash fand 2007, 2008 statt. Und dieses Mal war der Betrag, der hätte gezahlt werden müssen, selbst für die Banken zu hoch. Also sprang der Staat ein, der Staat rettete das System mit Steuergeldern, aber selbst das reichte nicht aus.

Also mussten die Zentralbanken einspringen und sie hielten das System am Leben, indem sie immer mehr Geld in das System pumpten, mehr als 16 Billionen Dollar, und es zu immer niedrigeren Zinsen an Großinvestoren verteilten. Und das nenne ich, dass das System seit 2008 an einer Lebenserhaltung hängt, das System ist nicht mehr in der Lage, aus eigener Kraft zu existieren. Es ist nicht in der Lage, ohne diesen konstanten Geldfluss von den Zentralbanken zu existieren.

Das Problem, mit dem wir jetzt konfrontiert sind, ist, dass wir ein System haben, das gar nicht mehr tragfähig ist. Und tatsächlich hat man zwischen 2015 und 2018 versucht, den Kurs zu ändern, weil jeder im Finanzsystem wusste, dass man nicht einfach weiter Geld pumpen und die Zinsen nicht weiter senken kann.

Nach 2015 begann die Federal Reserve also, den Kurs zu ändern, sie hörte auf, so viel Geld in das System zu pumpen, und sie begann sogar, die Zinssätze zu erhöhen, aber sie konnte das nur bis Weihnachten tun. Das taten sie nur bis Weihnachten 2018, als sie die Zinssätze zum vierten oder sechsten Mal anhoben. Und da brach das ganze System zusammen, denn wir sahen den schlimmsten Zusammenbruch der Aktienmärkte zur Weihnachtszeit 2018.

Ab diesem Zeitpunkt wusste also jeder im Finanzsystem, dass dieses System dem Untergang geweiht ist. Und dann geschah die nächste Katastrophe im September 2019. Als der Repo-Markt in Amerika, in den Vereinigten Staaten, zusammenbrach. Der Repo-Markt ist der Markt, auf dem Banken Bargeld für Übernacht-Transaktionen erhalten. Dieser Markt funktionierte etwa 10 Jahre lang, aber dann, am 18. September, funktionierte er plötzlich nicht mehr und die Fed musste eingreifen und Geld in den Repo-Markt pumpen.

Am Anfang waren es nur mehrere Milliarden. Am Ende waren es Hunderte von Milliarden, die sie in diesen Markt pumpten. Jeder wusste also, dass dies eine neue Runde der quantitativen Lockerung war. Jeder wusste auch, dass dieses System in seine letzte Phase eingetreten war.

Es war nicht mehr tragfähig, aber das Problem war, dass die Hedgefonds in diesem Jahr in Schwierigkeiten gerieten, und zwar in wirklich große Schwierigkeiten, weil das System da von drei großen Katastrophen getroffen wurde.

Die erste Katastrophe war, dass wir in der zweiten Hälfte des Jahres 2019 eine Rezession erlebten, die Welt rutschte in eine Rezession. Die zweite große Katastrophe war der Stillstand in China. China ist die wichtigste Wirtschaft für die Weltwirtschaft, das wichtigste Land der Welt, denn China ist so etwas wie der Arbeitsplatz für die Welt und der wichtigste Handelspartner für die meisten Länder der Welt. Und dann gab es die dritte Katastrophe, das war der Absturz des Ölpreises.

Das waren also drei Katastrophen, die einzeln jedes gesunde System zum Einsturz gebracht hätten. Aber diese drei Katastrophen trafen ein sehr krankes System.

Jeder im Finanzsystem wusste also, dass dieses System dem Untergang geweiht ist. Und was sie jetzt gerade tun, ist, dass sie versuchen, den Zusammenbruch des Systems auszunutzen, um in der Endphase des Systems eine Menge Geld zu verdienen und sich für den Neustart des Systems in Position zu bringen, denn der Neustart des Systems ist unvermeidlich.

Ich weiß nicht, wann er kommen wird, vielleicht nächste Woche, vielleicht nächsten Monat, vielleicht erst in einem Jahr. Aber der Neustart ist unausweichlich. Und diese Leute, insbesondere die Hedgefonds, versuchen, sich in eine Art Pole-Position zu bringen, wenn der Neustart erfolgt.

Dave Cullen

Wenn das alles aufhören würde, sagen wir morgen, die Schließungen, was leider nicht der Fall ist, aber wenn es so wäre, werden Sie durch die Straßen Ihrer Stadt gehen und Sie werden wahrscheinlich zu gegebener Zeit überall vernagelte Schaufenster sehen. Kleine Unternehmen werden einfach nicht in der Lage sein, zu überleben.

Ihr kleines Café wird nicht überleben, aber Starbucks wird es, denn sie haben die Einnahmen, um weiterzumachen. Einige Leute sagen, dies sei das Ende der Globalisierung, wie wir sie kennen. Und ich sage: Nein, nein, nein. Ich glaube, der Corbett-Report stellt fest, dass dies letztendlich eher die Erfüllung des Globalismus ist, denn die einzigen Unternehmen, die wirklich übrig bleiben werden, die in der Lage sein werden, diese aktuelle Krise zu überleben, und die dann ein vollständiges und vollständiges Monopol auf so ziemlich jedem Markt haben werden, sind die großen multinationalen globalistischen Unternehmen, richtig?

Ernst Wolff

Das ist genau richtig. Amazon ist einer der größten Profiteure.

Und Sie werden sehen, dass Unternehmen wie Booking.com, zum Beispiel, ein Vermögen machen werden, oder Takeaway, zum Beispiel, all diese kleinen Restaurants, die jetzt geschlossen werden müssen, weil sie kein Essen in ihren Gebäuden servieren dürfen, sie müssen sich auf diese Takeaway-Unternehmen verlassen. Und in Europa gibt es eigentlich nur ein Unternehmen, das so etwas macht, und das ist Takeaway. Es hat seinen Sitz in Amsterdam.

Es sind also Unternehmen wie diese aus der sogenannten Share Economy, welche die größten Profiteure dieser Krise sein werden. Und um den parasitären Charakter dieser Unternehmen zu verdeutlichen, werfen Sie einen Blick auf Amazon. Amazon hat in den vergangenen zwei Jahren in den Vereinigten Staaten keine Steuern gezahlt. Das Unternehmen hat sogar mehrere hundert Millionen an Steuern zurückerstattet bekommen, die es nie gezahlt hat.

Es sind also die großen Superunternehmen und hinter diesen Superunternehmen stehen die großen Hedgefonds. Ich meine, die Welt wird im Moment von den Hedgefonds übernommen. Sehen Sie, die großen Banken, die großen Unternehmen, all diese Start-up-Unternehmen, diese Start-up-Konzerne, sie alle haben Finanziers hinter sich. Und diese Geldgeber sind die großen Hedgefonds. Das ist Bridgewater, das ist State Street, Vanguard, BlackRock, diese Unternehmen, diese Konzerne, diese Hedgefonds sind mächtiger als jede Regierung. Sie übernehmen im Moment die Macht. Die Regierungen spielen keine Rolle mehr.

Eine Person wie Donald Trump zum Beispiel ist nicht einmal halb so mächtig wie der Chef von BlackRock oder der Chef von Bridgewater. Diese Leute treiben die Welt jetzt in eine Richtung, in der sie absolut alles kontrollieren können. Und die Welt, die wir in der Zukunft sehen werden, wird so etwas wie ein Unternehmensfaschismus sein.

Dave Cullen

Ja. Sie beschreiben dies als einen, ich glaube, ich will Sie nicht falsch zitieren, einen faschistischen Finanzputsch, den wir erleben. Erzählen Sie ein bisschen mehr darüber, denn ich sehe das als den Beginn einer ernsthaften Technokratie im großen Stil.

Dass wir alle für immer, absolut alles, was wir zu tun haben werden. Es wird über das Internet geschehen müssen. Wir werden alles kaufen müssen, sogar unsere Lebensmittel. Wahrscheinlich werden wir alles bestellen müssen.

Die Lieferdienste, aber auch alle Technologieunternehmen werden die großen Nutznießer dieses neuen Marktes sein, wenn er sich endlich entwickelt. Und die kleinen Einzelhandelsgeschäfte werden dann verschwunden sein, oder?

Ernst Wolff

Ja, genau. Sie brauchten einen Sündenbock für all das und sie haben ihren Sündenbock jetzt in diesem Virus gefunden, denn sie schieben alles auf das Virus, und was man in den nächsten Monaten nach der Abschaltung, nach dem Lockdown sehen wird, ist, dass jeder sagen wird, na ja, das ist die Folge dieser großen Pandemie - aber das ist es nicht, es ist eine geplante Sache.

Die Zukunft wird nicht so aussehen, dass sich ein Land gegen ein anderes Land stellt, sondern sie ist seit langem geplant. Ich denke, die Zukunft wird eher so aussehen, dass die großen Hedgefonds versuchen, die ganze Welt zu beherrschen. Und diesen Hedgefonds ist es egal, ob es sich um China, Russland oder die Vereinigten Staaten handelt, ihnen geht es nur um ihre eigenen Profite, und die können sie in China, in Amerika oder in Russland machen.

Ich denke also, dass wir erleben, wie die Welt von einigen wenigen Leuten an der Spitze der großen Hedgefonds übernommen wird.

Schauen Sie sich ihre Reaktion auf das Virus an. Schauen Sie sich Donald Trump an. Am Anfang sagte er, das Virus sei nichts, was ihn interessieren würde. Er hat sich über die Leute lustig gemacht, die über das Virus gesprochen haben. Und plötzlich schließt er sich den Leuten an, die sagen, dass dieses Virus wirklich extrem zerstörerisch und eine Abriegelung in Amerika notwendig ist.

Die Politiker sind in dieser Krise also Getriebene. Sie handeln nicht, sie werden von den großen Akteuren hinter ihnen angetrieben. Und das sind die Masters of the Universe. Das sind die Chefs der Hedgefonds. Und wir stehen vor einer Phase der Hyperinflation.

Sie wird langsam beginnen, aber wie jetzt, nach dem Lockdown, werden wir viel weniger Rohstoffe auf den Märkten haben, aber wir werden, wegen dieser Geldmengen, die in das System eingespeist werden, eine ganze, eine riesige Menge an Geld haben, die einer sehr kleinen Menge an Rohstoffen gegenübersteht. Und das ist ein Rezept für Inflation.

Wir werden also eine Inflation bekommen und sie werden immer mehr Geld nach-schießen müssen, weil unser System auf Wachstum basiert. Das Weltfinanzsystem und das Weltwirtschaftssystem beruhen auf Wachstum. Sie werden immer mehr Geld nach-schießen müssen, immer mehr Geld. Sie werden die Zinssätze noch weiter senken müssen.

Und die rationale Folge von all dem ist Inflation. Und diese Inflation wird bald in eine Hyperinflation übergehen. Und dann werden wir Zustände wie in Deutschland 1922/23 oder wie in Simbabwe am Ende des letzten Jahrhunderts erleben.

Aber das ist auch etwas, was die großen Akteure im System wollen, weil sie mehr Schulden gemacht haben als je zuvor. Und der einzige Weg, diese Schulden loszuwerden, ist die Inflation. Die Inflation wird sie also von ihren Schulden befreien. Und wenn sie in die Pole-Position gelangen, werden sie beim Neustart all ihre Schulden losgeworden sein und neu anfangen können. Und sie werden sehr, sehr mächtig sein, mächtiger als je zuvor.

--
Grüße

---
Welcome to an age of "Scorched Earth Erotica"
[image]


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung