Impfpropaganda

Rainer ⌂, El Verger - Spanien, Donnerstag, 25.11.2021, 17:57 (vor 256 Tagen) @ CWA1721 Views
bearbeitet von Rainer, Donnerstag, 25.11.2021, 18:09

... Ohne Propaganda kann es natürlich keine groß angelegte Immunisierung geben, aber wie gefährlich ist es, Propaganda mit wissenschaftlichen Fakten zu verwechseln. Wenn wir die ganze Wahrheit sagen würden, wäre es zweifelhaft, ob die Öffentlichkeit sich einer Impfung unterwerfen würde. Im Großen und Ganzen hat sich die Diphtherie-Immunisierung als ziemlich sicher erwiesen, aber nehmen wir einmal an, wir würden in unserer Propaganda offen über die verschiedenen unerwünschten Unfälle berichten, die das Verfahren begleitet haben. Keine Methode, die eine parenterale Injektion beinhaltet, ist ohne ein erhebliches Risiko. Wenn wir einem gesunden Menschen etwas injizieren, bewegen wir uns immer auf dünnem Eis. Kranke Menschen sind in der Regel durchaus bereit, ein Risiko einzugehen, um ein Mittel auszuprobieren, aber gesunde Menschen wollen in erster Linie ihren Status quo erhalten. Wenn man sie ausknockt, um sie vor einer Krankheit zu schützen, von der man nicht weiß, ob sie sie jemals bekommen wird, muss man mit dem Teufel bezahlen. ...

[image]

Deutsche Übersetzung

THE LANCET 1.Januar 1938
GRAINS AND SCRUPLES
Unter dieser Rubrik erscheinen Woche für Woche die freien Gedanken von Ärzten in verschiedenen Berufen. Jeder Autor ist für die Rubrik eines Monats verantwortlich; sein Name ist später im halbjährlichen Index zu finden

FROM A BACTERIOLOGICAL BACK-NUMBER
ALS Jenner und Pasteur die Idee der künstlichen Immunisierung entwickelten, machten sie mehr als nur eine wissenschaftliche Entdeckung; sie begründeten einen Glauben, und wie so oft mit dem Glauben kam ein Ausgleich mit Aberglauben und Scharlatanerie. Keiner dieser großen Erneuerer ging als völlig unvoreingenommener und unpersönlicher Beobachter an die Sache heran. Sie strebten danach, sowohl Missionare als auch Wissenschaftler zu sein. In unserem desillusionierten Zeitalter erscheint es seltsam, dass das neunzehnte Jahrhundert seine Predigten so leicht in Steinen gefunden hat, obwohl es vielleicht die Gabe war, das, was ist, mit dem, was sein sollte, zu identifizieren, die es sowohl groß als auch lächerlich machte. Die Immunisierung wurde in einer rosaroten Umgebung geboren und aufgezogen und lebt bis heute in einer gefährlichen Atmosphäre, in der der Wunsch der Vater des Gedankens zu sein pflegt.

Wir haben einige auffällige Veränderungen in der Haltung zur Pockenimpfung erlebt. Die Zwangsimpfung, die einst von der ganzen Nation befürwortet wurde, hat heute kaum noch ernst-hafte Befürworter. Wir schämen uns, die Idee völlig über Bord zu werfen, weil wir vielleicht befürchten, dass uns der Unfall einer künftigen Epidemie ins Unrecht setzen könnte, wenn wir es täten. Wir ziehen es vor, die Impfpflicht eines natürlichen Todes sterben zu lassen und sind erleichtert, dass die Öffentlichkeit nicht neugierig genug ist, um eine Untersuchung zu fordern. In der Zwischenzeit wird unsere Aufmerksamkeit auf andere und neuere Formen der Immunisierung gelenkt. In unserer unmittelbaren Gegenwart ist die Diphtherie-Impfung zum Paradepferd der Impfgegner geworden. Die wissenschaftlichen Ideen, die sich dahinter verbergen, waren sicherlich interessant und wurden ohne jeden Zweifel bewiesen. Der Schick-Test unterschied die Anfälligen von den Immunen, und durch eine einfache Behandlung konnten die Anfälligen immun gemacht werden. Diese Tatsachen brachten keinen kategorischen Imperativ mit sich. Die Tatsache, dass Diphtherie durch Impfung verhindert werden kann, impliziert ebenso wenig ein Gebot, die Menschen zu immunisieren, wie die Tatsache, dass Salpetersäure und Glycerin eine explosive Mischung ergeben, ein Gebot, unsere Nachbarn in die Luft zu jagen. Dennoch wurde die Immunisierung der Massen mit fast religiösem Eifer betrieben. Der Enthusiast hat sich nur selten gefragt, wo das alles enden wird und ob die vollmundigen Versprechen, die der Öffentlichkeit in Form von "Propaganda" gemacht wurden, auch eingehalten werden. Ohne Propaganda kann es natürlich keine groß angelegte Immunisierung geben, aber wie gefährlich ist es, Propaganda mit wissenschaftlichen Fakten zu verwechseln. Wenn wir die ganze Wahrheit sagen würden, wäre es zweifelhaft, ob die Öffentlichkeit sich einer Impfung unterwerfen würde. Im Großen und Ganzen hat sich die Diphtherie-Immunisierung als ziemlich sicher erwiesen, aber nehmen wir einmal an, wir würden in unserer Propaganda offen über die verschiedenen unerwünschten Unfälle berichten, die das Verfahren begleitet haben. Keine Methode, die eine parenterale Injektion beinhaltet, ist ohne ein erhebliches Risiko. Wenn wir einem gesunden Menschen etwas injizieren, bewegen wir uns immer auf dünnem Eis. Kranke Menschen sind in der Regel durchaus bereit, ein Risiko einzugehen, um ein Mittel auszuprobieren, aber gesunde Menschen wollen in erster Linie ihren Status quo erhalten. Wenn man sie ausknockt, um sie vor einer Krankheit zu schützen, von der man nicht weiß, ob sie sie jemals bekommen wird, muss man mit dem Teufel bezahlen. Unfälle und Fehler sind unvermeidlich, und wenn sie passieren, wird das, was eine höchst lehrreiche Lektion hätte sein können, gewöhnlich verdrängt oder bis zur Unkenntlichkeit entstellt. Diejenigen, die die Impfunfälle der letzten Jahre eingehend zur Kenntnis nehmen mussten, wissen, dass es in der Regel so etwas wie einen Geheimdienst braucht, um die Wahrheit darüber herauszufinden, was wirklich schief gelaufen ist. Und wenn die Fachleute oft heimlich und unaufrichtig vorgegangen sind, so ist die Öffentlichkeit ihrerseits ungerecht und nachtragend. Die ganze Welt ist bereit, im Nachhinein klug zu werden, und ein Sündenbock muss um jeden Preis gefunden werden. Einige der Fehler, die gemacht wurden, erscheinen bei nüchterner Betrachtung dumm genug: falsch etikettierte Flaschen, Präparate, die ohne Tierversuche herausgegeben wurden, das Fehlen eines Desinfektionsmittels - all das scheint leicht zu vermeiden zu sein, aber der Punkt ist, dass sie gemacht werden und dass sie irgendwann gemacht werden müssen, selbst bei größter Wachsamkeit. Es gibt kaum einen Immunologen, der für die Herstellung immunologischer Reagenzien verantwortlich ist, oder einen Arzt, der Impfungen in großem Maßstab durchgeführt hat, der nicht schon einige haarsträubende Erfahrungen gemacht hat.

Die unglücklichste Erfahrung in dieser Richtung habe ich gemacht, als ich eine Gruppe geistig behinderter Kinder gegen Scharlach impfen ließ. Es war in den Anfängen der Scharlachimpfung, aber wir hatten bereits eine beruhigende Erfahrung mit vielen hundert Kindern gemacht. Natürlich wussten wir, dass wir es mit einer Population zu tun hatten, die einige angenehme "Unbekannte" enthielt, und wir führten einen Vorversuch mit zwei oder drei Dutzend der Kinder durch, um zu sehen, wie die Dinge laufen würden. Alles lief gut, und da die Zeit und die Gelegenheit drängten, machten wir uns daran, den Rest der Kinder zu immunisieren. Wir waren noch nicht sehr weit gekommen, als wir dringend zum Bett eines der geimpften Kinder zurückgerufen wurden und dort einen mongolischen Schwachsinnigen vorfanden, der pulslos war und wie tot aussah. In den nächsten Minuten folgten vier weitere Vorladungen der gleichen Art, und jeder der unglücklichen Patienten war ein mongolischer Schwachsinniger. Wir hatten es versäumt, ein mongolisches Exemplar in unseren Versuch einzubeziehen - was dumm genug war, denn wie jeder weiß, sind Mongolen seltsame kleine Leute und ein Gesetz für sich. Ende gut, alles gut, und glücklicherweise erholten sich alle Patienten fast genauso schnell und inkonsequent, wie sie zusammengebrochen waren. Bis heute wissen wir nicht, was der Grund für dieses seltsame Verhalten der Mongolen ist, und es erübrigt sich zu sagen, dass wir von weiteren Experimenten mit diesem Kleinvieh abgeschreckt wurden. Wir haben vielleicht nichts über das Wesen des Mongolismus gelernt, aber wir haben gelernt, mehr Mitgefühl für das Unglück unserer Mitimpfenden zu haben.

Die Gefahr von Unfällen muss einer der Haken bei allen Formen der Immunisierung bleiben. Der einzelne Impfer ist schließlich die einzige Person, die das moralische Recht hat, zu entscheiden, ob sich das Spiel lohnt. Sein Wissen mag für die Entscheidung völlig unzureichend sein, aber die Risiken sind so oder so hauptsächlich seine persönliche und alleinige Angelegenheit.

Rainer

--
Ami go home!
RundeKante
WikiMANNia
WGvdL Forum


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung