Bei dem Tempo, mit dem die Politik die Impfpflicht durchpeitscht, wird dein schwarzer Schwan wahrscheinlich zu spät landen.

Plancius, Montag, 22.11.2021, 21:08 (vor 12 Tagen) @ nereus904 Views

Heute posaunt es aus allen Kanälen: Nur die Impfpflicht wird uns retten. D.h. die Bandagen werden weiter angezogen und der Druck auf uns Ungeimpfte wird ins Unerträgliche gesteigert. Zum Glück bin ich im Home Office, darf als Externer schon seit fast zwei Jahren nicht mehr zum Kunden fahren und brauche in meinen Teams-Meetings meinen Impfstatus nicht zu offenbaren.

Wenn aber übermorgen 3G am Arbeitsplatz greift, ist man gut beraten, wenn man einen verständnisvollen Chef hat, der noch Charakter hat und keine niederen Instinkte offenbart. Mit einem Chef, der das Mantra unserer Politiker- und Medienkaste mitsingt, wird man wohl Spießruten laufen.

Den Test kann man ja bei Dr. Ansay noch mit kleinem Zeitaufwand zu Hause beikommen (wenn deren System dem Ansturm überhaupt gewachsen ist), aber die ständigen Sticheleien der Kollegen, das Drängen ins Abseits, in die Rolle eines Außenseiters, Aussätzigen zehren einen psychisch aus und macht einen auf Dauer krank.

Ich habe heute die Email meines Schwiegersohns gelesen. Darin wird der Ton der Geschäftsleitung gegenüber den Ungeimpften erheblich verschärft. Man setzt ihnen praktisch ein Ultimatum, sich die nächsten 4 Wochen impfen zu lassen. Danach wird es zu noch nicht kommunizierten Konsequenzen führen. Leider sitzen die meisten Ungeimpften nicht an sensiblen Schaltstellen in Wirtschaft und Gesellschaft, sondern sind kleine Rädchen im Getriebe und können so den Apparat nicht stilllegen. Denn wären sie es, dann wären sie auch keine Frei- bzw. Selbstdenker und würden Teil der tumben Masse und somit auch geimpft sein. Selbstdenken ist ein bedeutende Karrierebremse.

Jedenfalls werden die Impfschäden aller Voraussicht nach zu spät kommen. Bis dahin hat man uns zur Spritze gezwungen. Daher favorisiere ich nach wie vor einen Blackout als Schwarzen Schwan.

Übrigens:
Heute ein Gespräch mit einer 65jährigen Nachbarin. Man kam natürlich auf die Coronasituation zu sprechen. Sie hat sich erst kürzlich den Booster abgeholt, wobei meine Frau einwarf, dass man ja hier und da auch von merkwürdigen Krankheiten und Todesfällen hört und ob diese vielleicht mit der Impfung zusammenhängen. Einer unserer ehemaligen Nachbarn, 77 Jahre, mopsfidel, aktiv, rüstig und sportlich ohne irgendwelche Gebrechen ist im Juni, 4 Wochen nach seiner zweiten Impfung, Fahrrad gefahren und beim Fahrradfahren tot umgefallen.

Unsere Nachbarin sagte darauf, dass sie seit dem Booster Herzschmerzen hat und sehr schlecht schlafe. Der Arzt sage aber, dass es nichts mit der Impfung zu tun hat. Das sind nur Märchen dieser Querdenker.

Gruß Plancius

--
Der Königsweg zu neuen Erkenntnissen ist nach wie vor der gesunde Menschenverstand.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.