Danke, sehr interessant. Als Kind habe ich kaum solche Wetterphänomene mitbekommen. Aber in den letzten Jahren STÄNDIG. Es gibt solche Zeiten! Dann muss man halt aufpassen.

Olivia, Freitag, 16.07.2021, 19:12 (vor 8 Tagen) @ valuereiter202 Views

Es sind doch ständig irgendwo Überschwemmungen in Deutschland. Dieses ist jetzt wieder eine sehr große, katastrophale Überschwemmung. In den letzten Jahren hat man aber solche massiven Rechenfälle als regionale Ereignisse gehabt. Die richteten ähnliche Schäden an. Nicht so stark wie in Erftstadt - aber es entstanden trotzdem große Schäden, weil Bächlein plötzlich zu reißenden Strömen wurden und weil sanfte Hänge so durchgeweicht waren, dass Häuser von Schlammlawienen begraben wurden.

Ich denke, dass es Zeiten gibt, wo das Wetter "friedlicher" ist und Zeiten, wo es sehr heftig ist. In den letzten Jahren häufen sich die "heftigen" Wetterereignisse. Natürlich unterstützt durch Zersiedelung und Zubetonieren. Es ist ein Forschungsgebiet, mit dem man sich nun intensiv beschäftigen muss und schauen muss, welche Maßnahmen getroffen werden müssen. Mir geht es dabei aber eher um "Versickerung" und "Ent-Betonisierung". So verstehe ich überhaupt nicht, wieso es keine Pflicht zur Dachbegrünung gibt.... bei Altbauten wo das geht und bei Neubauten eh. Oder warum Garagenzufahrten noch "durchgepflastert" werden dürfen oder Gehwege komplett betoniert. Man kann ziemlich viel ändern, wenn man auf solche "Kleinigkeiten" achtet.

Mir hat es in den letzen Jahren eine riesige, völlig gesunde Fichte bei einem Sturm auf das Haus des Nachbarn geworfen. Vorher war bei einem Schneechaos ein riesiger, japanischer Kirschbaum auf die Straße gestürzt. Alles innerhalb relativ kurzer Zeit. Gott sei Dank ist weder ein Mensch zu Schaden gekommen, noch ein Auto zermalmt worden. Würde der Baum heute umstürzen, würde er mit Sicherheit Autos treffen, denn in der Zwischenzeit ist hier ALLES zugeparkt.

--
Das Destruktive meiden - Das Konstruktive suchen!


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.