Die Frage ist, warum die Sicherung der gewissenhaften Kontrolle dieses explodierten Marktes nicht oberste Priorität hat

Odysseus, Freitag, 19.02.2021, 17:44 (vor 13 Tagen) @ Miesepeter670 Views

Das Problem ist aber nicht "Spielzeug" an sich, sondern eben die mangelnde Qualitätssicherung bei vielen importierten Produkten. Der Konsument meint aber offenbar, ein Anrecht zu haben auf Produkte mit deutscher Qualitätssicherung und chinesischen Preisen. Bekommt er eins von beiden nicht, fühlt er sich betrogen. Dazu wird er noch viel Gelegenheit bekommen, denn die Blütezeit des Konsumenten ist wohl vorbei.

Es ist reichlich Zeit ins Land gegangen. Ein Produkt, zu dessen Konsum genötigt wird, um
Gesundheitsschäden zu vermeiden(!!!) und dessen Produktqualität nicht engmaschig überwacht wird, so dass mindere Qualität (Filterung schlecht, Atemwiderstande zu hoch, Einatmung von Fasern etc.) und mit Schadstoffen belastete Ware in großem Stil in den Handel kommt, reiht sich in das Dilettantentum dieser Peter-Prinzip-Führungsspitze perfekt ein.
Schutz der Bevölkerung?? Hier ad absurdum geführt. Erwartungsgemäß.

Nicht nur ich weiss aus eigener Praxis, was für Fackelzüge zur Erlangung von Zertifizierungen zum Teil nötig sind, schön wiederkehrend.

Würde aber vermutlich das Maskenangebot drastisch verringern. Gibt schlechte Schlagzeilen für das Spahnmerkel. Die, durch den Anstieg von untauglichen Kennzahlen, aus Verzweiflung vorgenommene Erhebung von medizinischen Mundschutz und FFP 2/3 zum Golstandard in Bus/Bahn/Geschäften/ Büros etc. hat das Problem künstlich massiv verschärft.
Z.B die doppellagige Maske aus Öko-Baumwolle, regelmäßig gewaschen und z.B mit Chlorhexidin desinfiziert, damit mindestens ebenbürtig, ist jetzt bäh.
Und vermutlich wird die gewissenhafte Ordnungskraft tätig, wenn sie im Bus"fündig" wird.

Gruß Odysseus


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.