Sehr aufschlussreich, die Kommentare, - aber ich will noch etwas ergänzen

helmut-1, Siebenbürgen, Sonntag, 10.01.2021, 05:24 (vor 16 Tagen) @ helmut-11674 Views

Natürlich kommt nun die kochende Lava langsam in den Nahbereich meiner Familie. Wie sich aus meinen Zeilen ergibt, könnte auch meine Frau davon betroffen sein, und da fehlt noch ein kleiner Zeitraum bis zum Rentenanspruch, also muss sie am Ball bleiben. Deshalb reagiere ich auch so bissig, weil einem das Hemd ja näher ist als manches andere.

Aber es breitet sich ja über den Pflegebereich hinaus noch weiter in die verschiedenen Branchen und Lebensbereiche, - also kann nur gelten: Wehret den Anfängen. Lydia hats ja bestätigt.

In so einem Falle sollte jeder sich eigentlich dazu aufgerufen fühlen, am Shitstorm, den man zwangsläufig entfachen muss, um so etwas im Keim zu ersticken, mitzuwirken.

Was habe ich gemacht:

Neben dem direkten Mail an den Geschäftsführer habe ich das an die fb-Seite von den beiden Tageszeitungen geschickt, und das ist die MAZ und der Oranienburger Generalanzeiger. Dazu gibts eine Frau namens Anke Daßler (Jena) bei fb, die sehr viel über die negativen Punkte bei Corona berichtet. Auch sie wird das in ihren Blog aufnehmen.

Was kann man tun:

Man kann an die E-mail-Adresse des Geschäftsführers schreiben, ich hab sie ja angegeben. Muss kein langer Kommentar sein, - kurz reicht genauso. Aber wenn der am Montagmorgen in sein Büro kommt und seine Sekretärin informiert ihn über ein paar hundert Mails, die da reingekommen sind, dann hat das mit Sicherheit einen Effekt.

Genauso kann man bei den fb-Artikeln kommentieren, die ich genannt habe, auch das hilft zur Verbreitung.

Weiters kann man das auch in anderen Netzwerken verbreiten, ich bin leider nur in fb, - instagram etc. habe ich nicht.

Ich sage nochmal:

Wehret den Anfängen! Wer schweigt, stimmt zu. Und wenn diese Methode mit Androhung von Kündigungen erst einmal um sich gegriffen und sich ausgebreitet hat, dann ist es zu spät.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.