Der "Test" detektiert (verstärkt) ziemlich genau das, wovon wir gar nicht wissen was es ist

cassi, Mitten in der EUdSSR, Mittwoch, 14.10.2020, 18:22 (vor 10 Tagen) @ Naclador306 Views

Der PCR-Test weist durchaus das Bruchstück der Viren-RNA nach, für das er entwickelt wurde. Und das stammt dann halt in der Regel auch aus einem solchen Virus. RNA-Sequenzen hinreichender Länge entstehen nicht zufällig.

Die Präanalytik bestimmt ganz wesentlich Ausbeute und Qualität der gewonnenen Nukleinsäure und damit die analytische Sensitivität der nachfolgenden Amplifikation und Detektion.

Und schon dort fangen die Probleme an und gehen beim Entwerfen des "Siebes" dessen "Substrat" nachher milliardenfach verstärkt (kopiert) wird, weiter.

aus: “Die Existenz der SARS-CoV-2-RNA beruht auf dem Glauben, nicht auf Tatsachen”
https://nichtohneuns-freiburg.de/die-existenz-der-sars-cov-2-rna-beruht-auf-dem-glauben...
Und weil die PCR-Tests auf Gensequenzen (in diesem Fall RNA-Sequenzen, weil SARS-CoV-2 vermutlich ein RNA-Virus ist) geeicht sind, müssen wir wissen, dass diese Genschnipsel Teil des gesuchten Virus sind. Und um das zu wissen, muss eine korrekte Isolierung und Reinigung des vermuteten Virus durchgeführt werden.

Daher haben wir die Wissenschaftsteams der einschlägigen Arbeiten, auf die im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 Bezug genommen wird, um den Nachweis gebeten, ob die in ihren in vitro-Experimenten abgebildeten elektronenmikroskopischen Aufnahmen gereinigte Viren zeigen.

Aber kein einziges Team konnte diese Frage mit “ja” beantworten – und niemand sagte, “dass die Reinigung kein notwendiger Schritt sei”

Wir erhielten nur Antworten wie “Nein, wir haben keine elektronenmikroskopische Aufnahme erhalten, die den Grad der Reinigung zeigt” (siehe unten).

Wir fragten mehrere Studienautoren: “Zeigen Ihre elektronenmikroskopischen Aufnahmen das gereinigte Virus?”, und sie gaben folgende Antworten:
Studie 1: Leo L. M. Poon; Malik Peiris. “Entstehen eines neuartigen menschlichen Coronavirus, das die menschliche Gesundheit bedroht” Nature Medicine, März 2020

Antwortender Autor: Malik Peiris

Datum: 12. Mai 2020
Antwort: “Das Bild ist das aus einer infizierten Zelle ausblühende Virus. Es ist kein gereinigtes Virus.”

Studie 2: Myung-Guk Han et al. “Identifizierung des Coronavirus, das von einem Patienten in Korea mit COVID-19 isoliert wurde”, Osong Public Health and Research Perspectives, Februar 2020

Antwortender Autor: Myung-Guk Han

Datum: 6. Mai 2020
Antwort: “Wir konnten den Grad der Reinigung nicht abschätzen, weil wir das in Zellen kultivierte Virus nicht reinigen und konzentrieren”.

Studie 3: Wan Beom Park et al. “Virusisolierung vom ersten Patienten mit SARS-CoV-2 in Korea”, Journal of Korean Medical Science, 24. Februar 2020

Antwortender Autor: Wan Beom Park

Datum: 19. März 2020
Antwort: “Wir haben keine elektronenmikroskopische Aufnahme erhalten, die den Grad der Reinigung zeigt.”

Studie 4: Na Zhu et al., “A Novel Coronavirus from Patients with Pneumonia in China”, 2019, New England Journal of Medicine, 20. Februar 2020

Antwortender Autor: Wenjie Tan

Datum: 18. März 2020
Antwort: “[Wir zeigen] ein Bild von sedimentierten Viruspartikeln, nicht von gereinigten”.

Hinsichtlich der erwähnten Arbeiten ist klar, dass das, was in den elektronenmikroskopischen Aufnahmen (EMs) gezeigt wird, das Endergebnis des Experiments ist, d.h. es gibt kein anderes Ergebnis, aus dem sie EMs hätten herstellen können.

Das heißt, wenn die Autoren dieser Studien zugeben, dass ihre veröffentlichten EMs keine gereinigten Partikel zeigen, dann besitzen sie definitiv keine gereinigten Partikel, von denen behauptet wird, dass sie viral sind. (In diesem Zusammenhang muss angemerkt werden, dass einige Forscher in ihren Arbeiten den Begriff “Isolierung” verwenden, aber die darin beschriebenen Verfahren stellen keinen ordnungsgemäßen Prozess der Isolierung (Reinigung) dar. Folglich wird in diesem Zusammenhang der Begriff “Isolierung” missbräuchlich verwendet).

Wir haben auch Dr. Charles Calisher kontaktiert, der ein erfahrener Virologe ist. Im Jahr 2001 veröffentlichte Science ein “leidenschaftliches Plädoyer… an die jüngere Generation” von mehreren altgedienten Virologen, unter ihnen Calisher, in dem er dies erklärte:

[moderne Virusnachweismethoden wie] die geschmeidige Polymerase-Kettenreaktion […] sagen wenig oder nichts darüber aus, wie sich ein Virus vermehrt, welche Tiere es in sich tragen, [oder] wie es Menschen krank macht. Es ist, als ob man versucht zu sagen, ob jemand Mundgeruch hat, indem man auf seinen Fingerabdruck schaut”[3].

Und deshalb haben wir Dr. Calisher gefragt, ob er ein einziges Papier kennt, in dem SARS-CoV-2 isoliert und schließlich wirklich gereinigt wurde. Seine Antwort:

Ich kenne keine solche Publikation. Ich habe nach einer solchen Publikation Ausschau gehalten”[4].

Das bedeutet eigentlich, dass man nicht schlussfolgern kann, dass die RNA-Gensequenzen, die die Wissenschaftler aus den in den erwähnten In-vitro-Versuchen aufbereiteten Gewebeproben entnahmen und für die die PCR-Tests schließlich “kalibriert” werden, zu einem bestimmten Virus – in diesem Fall SARS-CoV-2 – gehören.

Darüber hinaus gibt es keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass diese RNA-Sequenzen der Erreger des so genannten COVID-19 sind.

Um auf die eine oder andere Weise, d.h. über die Virusisolierung und -reinigung hinaus, einen Kausalzusammenhang herzustellen, wäre es absolut notwendig gewesen, ein Experiment durchzuführen, das die vier Koch’schen Postulate erfüllt. Doch ein solches Experiment gibt es nicht, wie Amory Devereux und Rosemary Frei kürzlich für Off-Guardian.org aufzeigten.

Die Notwendigkeit, diese Postulate bezüglich SARS-CoV-2 zu erfüllen, zeigt sich nicht zuletzt daran, dass versucht wurde, sie zu erfüllen. Aber selbst Forscher, die behaupteten, dies getan zu haben, waren in Wirklichkeit nicht erfolgreich.

Ein Beispiel dafür ist eine Studie, die am 7. Mai in Nature veröffentlicht wurde. Diese Studie hat, neben anderen Verfahren, die die Studie ungültig machen, keines der Postulate erfüllt.

So wiesen die angeblich “infizierten” Labormäuse keine relevanten klinischen Symptome auf, die eindeutig auf eine Lungenentzündung zurückzuführen sind, die gemäss dem dritten Postulat eigentlich auftreten müsste, wenn dort tatsächlich ein gefährliches und potenziell tödliches Virus am Werk wäre. Und die leichten Borsten und der Gewichtsverlust, die vorübergehend bei den Tieren beobachtet wurden, sind vernachlässigbar, nicht nur, weil sie durch den Eingriff selbst verursacht worden sein könnten, sondern auch, weil sich das Gewicht wieder normalisierte.
Auch ist kein Tier gestorben, ausser denen, die sie zur Durchführung der Autopsien getötet haben. Und vergessen wir nicht: Diese Experimente hätten vor der Entwicklung eines Tests durchgeführt werden müssen, was nicht der Fall ist.

Offensichtlich konnte keiner der führenden deutschen Vertreter der offiziellen Theorie zu SARS-Cov-2/COVID-19 – das Robert-Koch-Institut (RKI), Alexander S. Kekulé (Universität Halle), Hartmut Hengel und Ralf Bartenschlager (Deutsche Gesellschaft für Virologie), der bereits erwähnte Thomas Löscher, Ulrich Dirnagl (Charité Berlin) oder Georg Bornkamm (Virologe und emeritierter Professor am Helmholtz-Zentrum München) – die folgende Frage, die ich ihnen gestellt habe, beantworten:

Wenn die Partikel, von denen behauptet wird, dass sie SARS-CoV-2 sind, nicht gereinigt wurden, wie wollen Sie dann sicher sein, dass die RNA-Gensequenzen dieser Partikel zu einem bestimmten neuen Virus gehören?

Vor allem dann, wenn es Studien gibt, die zeigen, dass Substanzen wie Antibiotika, die in den In-vitro-Experimenten zum Virusnachweis in die Reagenzgläser gegeben werden, die Zellkultur so “stressen” können, dass neue Gensequenzen gebildet werden, die vorher nicht nachweisbar waren – ein Aspekt, auf den die Nobelpreisträgerin Barbara McClintock bereits 1983 in ihrer Nobelvorlesung aufmerksam gemacht hat.
Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass wir schließlich die Charité – den Arbeitgeber von Christian Drosten, Deutschlands einflussreichstem Virologen in Bezug auf COVID-19, Berater der deutschen Regierung und Mitentwickler des PCR-Tests, der als erster von der WHO weltweit “akzeptiert” (nicht validiert!) wurde – für die Beantwortung von Fragen zu diesem Thema gewinnen konnten.

Aber wir haben erst am 18. Juni 2020, nach Monaten der Nichtbeantwortung, Antworten erhalten. Letztendlich haben wir es nur mit Hilfe der Berliner Anwältin Viviane Fischer geschafft.

Zu unserer Frage “Hat sich die Charité davon überzeugt, dass eine entsprechende Partikelreinigung durchgeführt wurde” räumt die Charité ein, dass sie keine gereinigten Partikel verwendet hat.

Und obwohl sie behauptet, dass “die Virologen der Charité sicher sind, dass sie auf das Virus testen”, stellen sie in ihrer Arbeit (Corman et al.) fest:

Die RNA wurde aus klinischen Proben mit dem MagNA Pure 96-System (Roche, Penzberg, Deutschland) und aus Zellkulturüberständen mit dem viralen RNA-Mini-Kit (QIAGEN, Hilden, Deutschland) extrahiert”, so Corman et al.
Das heißt, sie nahmen einfach an, die RNA sei viral.

--
Gruß ©
"Dummheit ist ein menschliches Privileg" (Sigismund von Radecki)
Wer die Politik kritisiert, gefährdet Leben; unter Umständen sein eigenes (Merkel-Regime, Berlin 29.8.2020)


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.