Oh doch. Das ist wie bei Wilhelm Busch: Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Man muss es nur tun.

Mephistopheles, Datschiburg, Sonntag, 28.06.2020, 12:32 (vor 12 Tagen) @ Olivia589 Views
bearbeitet von Mephistopheles, Sonntag, 28.06.2020, 12:50

Investitionsvolumen:
500.000 =
125.000 Immo (Fond oder Prärie?) Oder bekommt man dafür noch eine Immo? mit Hypo
125.000 Aktien
125.000 Edelmetalle (Lagerung?)
125.000 Cash? Renten?

Investitionsvolumen:
1.000.000 =
250.000 Immo - dafür würde man schon etwas bekommen
250.000 Aktien
250.000 Edelmetalle...... Lagerung wird immer problematischer
250.000 Cash, Rentenpapiere etc.

Haltet ihr so etwas für realistisch?

Diese Zahlen kann man hoch und runter rechnen.
Meiner Ansicht nach rechnen sich diese Prozentaufteilungen erst bei höheren Vermögen.

Als erstes rechnet sich lesen. Lesen hilft und da steht:

Dem gegenüber gibt es die alte Drei-Speichen-Regel, die von Rabbi Isaak bar Aha im vierten Jahrhundert nach Christus im Babylonischen Talmud formuliert wurde: Man soll sein Vermögen stets in drei Teile teilen: ein Drittel Land, ein Drittel Handelswaren und ein Drittel bar zur Hand.

Aha.
Also erst einmal ein Drittel Land. Von Immos ist da keine Rede. Land kannst du auch mit kleinsten Vermögen erwerben. Nur ein Beispiel unter Millionen. Wer suchet, der findet. Allerdings hat das Land nur dann einen Wert, wenn du es auch bewirtschaftest.
https://www.immobar.it/landwirtschaft/suedtirol/c6l2
Dann das nächste Drittel Handelswaren. Die Handelswaren haben aber nur dann einen Wert, wenn du auch Handel treibst. Also E-bay-Verkäufer oder Aldi. Geht auch mit kleinstem Vermögen.
Dann ein Drittel bar zur Hand. Da muss man aufpassen, weil Sprache ändert sich. Bares waren in der Zeit von Rabbi Isaak bar Aha marktgängige Münzen.
Die gibt es heute nicht mehr. Das hat der Staat abgeschafft. Das, was es noch gibt an Münzen, ist alles andere als marktgängig und damit als Rückversicherung sinnlos.
Das Einzige, was heute noch am ehesten dem entspricht, was Rabbi Isaak bar Aha unter "bar zur Hand" verstand, also keiner staatlichen Kontrolle und damit dessen Zugriff unterliegend, was du also jederzeit mitnehmen kannst, sind Kryptowährungen.

Aber du solltest, wenn du dich ernsthaft für Vermögensaufbau interessierst, erst mal mit Land und dessen Bewirtschaftung anfangen. Und dann damit, Handel zu treiben. Also Einkauf, Bevorratung, Lagerung, Anbietung und Verkauf.

Ich vermute aber, bereits daran scheitert es bei den Meisten. Weniger am Cash als an der Bewirtschaftung. Aber bevor du dich nicht mit 1) und 2) beschäftigt hast, brauchst du dich mit "bar zur Hand" gar nicht erst abgeben. Das, was man bei "Land" lernt, ist, Land zu bearbeiten. Kann einem niemand nehmen. Das, was man bei "Handel" lernt, ist, Handel zu betreiben. Kann einem auch niemand nehmen. Die Meisten haben nämlich Nichts, können Nichts und sind Nichts außer ihre Einbildung. Nichts unterscheidet sie von Sklaven außer ein abstrakter Rechtsstaat. Der jederzeit wieder verschwinden kann.

Ich schätze mal, dass es für kleine Vermögen vmtl. besser ist, mehr Geld in einer Immo anzulegen, in der man zumindest wohnen kann.

Du verwexelst Anlage mit Konsum.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.