Der 3. Weltkrieg als Flucht aus der eigenen Bedeutungslosigkeit

Otto Lidenbrock, Nordseeküste, Mittwoch, 16.11.2022, 10:06 (vor 13 Tagen) @ mabraton2150 Views

Die übereilten kriegerischen Bewertungen der ersten Stunden nach dem Einschlag dokumentieren, wie hysterisch viele Menschen reagieren, weil sie von den Massenmedien entsprechend konditioniert wurden. Erkenntnisgewinn durch Einschaltung des Verstandes findet offenbar nicht mehr statt.

Ich habe mittlerweile den Eindruck, dass viele Menschen von ihrem eintönigen, langweiligen u. stupiden Dasein maximal gelangweilt sind u. geradezu auf eine Gelegenheit warten, dass endlich wieder ein großes "Event" stattfindet, das sie aus ihrer öden Nutzlosigkeit heraus hebt.

Das kann dann offensichtlich auch gerne der 3. Weltkrieg sein, denn der verspricht ein Maximum an Spannung u. Explosionen.

Unterbewusst ist den meisten Menschen schon lange klar, dass ihr kleines Leben vollkommen nutz- u. bedeutungslos ist. Der Hedonismus als Lebensinhalt funktioniert nicht ein Leben lang, weil seine Oberflächlichkeit mit der Zeit langweilig wird.

--
"Eine Gesellschaft befindet sich im vorübergehenden oder finalen Verfall, wenn der gewöhnliche, gesunde Menschenverstand ungewöhnlich wird."

William Keith Chesterton


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung