Meine These ist, die Menschenfreunde dieser Welt werden nicht scheitern

Amos, Dienstag, 15.09.2020, 14:59 (vor 3 Tagen) @ Weiner428 Views

Hallo Weiner,

im Laufe einer biologischen Entwicklung reagiert m.E. das System immer sehr empfindlich auf geringfügige äußere Einflüsse, die im Rahmen der Newtonschen Mechanik vernachlässigbar wären. An solchen Stellen gabelt sich die mögliche Entwicklung des Systems in zwei Zweige. Wenn das System einen der Wege "gewählt" hat, ist der andere nicht mehr erreichbar. Einen solchen Punkt in der Entwicklung bezeichnen wir als Bifurkationspunkt.

Alle großen Resultate, die von Menschen bewirkt wurden, sind darauf zurückzuführen, daß singuläre Punkte ausgenutzt wurden.

Bertrand Russell hat sich schon zu Zeiten, als die Weltpopulation noch halb so groß war wie heute, mit Überbevölkerung beschäftigt. Er hat gesagt: „Die Menschheit würde eher Selbstmord begehen, als rechnen zu lernen.“ Die Menschen haben sich dahin entwickelt, lokale Katastrophen wie Tornados oder Erdbeben zu beachten, aber ein schleichendes, globales Desaster wie Überbevölkerung wird übersehen. Wir fangen gerade erst an, über die Konsequenzen der Überbevölkerung zu reden. Globale Erwärmung, Verschmutzung und die Erschöpfung von Ressourcen.

Viele Grüße
amos

--
Kopf und Körper des Menschen, die gedanklich getrennt werden müssen, um den Start des Wirtschaftens aus dem Anhäufen heraus zu begreifen.
Amos ist der Kopf, Soma der Körper und Ambros ist: "Gezeichnet fürs Leben"


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.