Rabbi M.S. Cahen interpretiert die Menschenrechte wie ich

Tempranillo, Mittwoch, 01.07.2020, 10:58 (vor 8 Tagen) @ nereus301 Views

Hallo nereus,

Mit rauhem Ton habe ich kein Problem, das vorweg.
Aber Textkritik sollte schon fundiert sein und nicht beliebig interpretierbar.

Warten wir es ab. Meine Auslegung der Menschenrechte ist nicht nur aus dem Text hergeleitet, ich habe einen Zeugen, wie er besser nicht sein kann und den ich schon hundertmal zitiert habe:

Rabbi M. S. Cahen, Bibelübersetzer: * Der Messias kam für uns am 28. Februar 1790 mit der Erklärung der allgemeinen Menschenrechte.*

Für den Text René Cassins (Präsident der Alliance Israélite Universelle) wird das erst recht gelten.

Man muß sich nur die globalistischen Tretminen zusammensuchen, dann hat man es

Vincent Reynouard hat es getan und wieder den entscheidenden Punkt gefunden:

Artikel 29 und 30 der Allgemeinen Menschenrechte, verabschiedet in der UNO-Generalversammlung vom 10. Dezember 1948.

3. Diese Rechte und Freiheiten dürfen in keinem Fall im Widerspruch zu den Zielen und Grundsätzen der Vereinten Nationen ausgeübt werden.

Artikel 30
Keine Bestimmung dieser Erklärung darf dahin ausgelegt werden, daß sie für einen Staat, eine Gruppe oder eine Person irgendein Recht begründet, eine Tätigkeit auszuüben oder eine Handlung zu begehen, welche die Beseitigung der in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten zum Ziel hat.

Heißt also, Demokratie und die mit ihr verbundenen Rechte gelten nur so lange, wie sie dem globalistisch-zionistischen Ziel der Staaten- und Völkerzerstörung dienen.

Schaffst Du es noch, Dir den Text durchzulesen und die globalistischen Giftpillen herauszuziehen. In der Präambel ist schon die erste:

Da die Anerkennung der angeborenen Würde und der gleichen und unveräußerlichen Rechte aller Mitglieder der Gemeinschaft der Menschen die Grundlage von Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden in der Welt bildet, da die Nichtanerkennung und Verachtung der Menschenrechte zu Akten der Barbarei geführt haben, die das Gewissen der Menschheit mit Empörung erfüllen, und da verkündet worden ist, daß einer Welt, in der die Menschen Rede- und Glaubensfreiheit und Freiheit von Furcht und Not genießen, das höchste Streben des Menschen gilt.

Aller Mitglieder der Gemeinschaft der Menschen.

Nicht der Staatsbürger oder des Staatsvolks. Das gilt unterschiedslos für 7,5 Milliarden Menschen.

Da die Nichtanerkennung und Verachtung der Menschenrechte zu Akten der Barbarei geführt haben.

Hast Du es endlich kapiert? Die *Nichtanerkennung und Verachtung der Menschenrechte* hat zu einem erneuten Versuch geführt, in Deutschland einen halbwegs souveränen Nationalstaat zu errichten und zu Hitler, Drittem Reich, Zweitem Weltkrieg und Holocaust, nicht etwa die Mißachtung der Rechte der Deutschen.

Es gibt noch mehrere solcher Stellen. Lies doch bitte endlich mal genau, unvoreingenommen und denk an Rabbi M.S. Cahen, den ich ebenfalls schon mal zitiert habe.

Im Artikel 21 wird vom Willen des Volkes gesprochen, was nach damaligem Verständnis das Staatsvolk meinte. Wir können nicht Veränderungen des Zeitgeistes auf einen Text von vor über 70 Jahren umbrechen.

Die Existenz autochthoner und souveräner Völker wurde schon in der Präambel aufgehoben.

Jeder Staatsbürger, das ergibt sich aus dem Kontext.

Aus dem Vorwort ergibt sich jeder Mensch auf diesem Planeten.

Nein! Das interpretierst Du jetzt hinein, weil Du Dich von den aktuellen Gegebenheiten angewiderst fühlst und ich das auch nachvollziehen kann.

Ich interpretiere wie immer heraus und habe wieder mal einen Juden, sogar Rabbiner und Bibelübersetzer auf meiner Seite. Vorbehaltlich einer genauen Prüfung meine ich, das gilt auch für den zum Katholizismus konvertierten Prälaten und Theologieprofessor Augustin Léhmann.

Aber das geforderte Recht zum Zugang öffentlicher Ämter in SEINEM LAND kann jetzt nicht einfach auf ein umfassendes Weltrecht, jeder kann irgendwo nach Gusto mitbestimmen, umgedeutet werden.

Du siehst doch, daß das so gemacht wird. Es läßt sich aus den Menschenrechten problemlos herleiten.

Pierre Hillard hält schon die erste Menschenrechtserklärung für einen von der Talmud-Synagoge und den noahidischen Geboten inspirierten Text.

Doch kann ich diesem Text und seinen Verfassern zunächst nicht vorwerfen, wenn diese Ideen später missbraucht werden.

Der Gebrauch entsprach von jeher den weltstaatlichen Absichten.

Aber da kann doch der Text nix dafür!

Natürlich nicht, Rabbi Cahen, Vincent Reynouard und Dr. Pierre Hillard sind Idioten, aber Du hast es geschnallt.

Nach welchem Rechtsverständnis sollen den Menschen überhaupt zusammen leben?
Hast Du bessere Vorschläge zu bieten? [[hae]]

Nach dem jeweiligen nationalen Recht.

Solltest Du aber, weil Du dann wildes um sich schlagen durch Sachlichkeit ersetzt und mehr Leser auf Deine Seite ziehst als mit permanentem Auskotzen.

Das sagt der Richtige. Schau Dir nochmal an, wer meine Meinung teilt.

Wurden die Deutschen alle ermordet weil 1948 eine Menschenrechtskonvention verabschiedet wurde?

Ja! Die Erklärung der Menschenrechte wird aus dem gleichen messianisch-demokratischen Geist gespeist, der Benjamin Disraeli am 9. Februar 1871 dazu brachte, Biamarcks Reichsgründung der Krieg zu erklären.

Oder sonnten sich eher die Verbrecher in einer falschen Sonne und schmückten sich mit fremden Federn?

Nein. Im Gegensatz zu Dir wußten die bestens Bescheid.

Wir drehen uns beständig im Kreis.

Du bist nicht imstande, unvoreingenommen zu lesen.

@Tempranillo, wir müssen hier nicht, für alle sichtbar, offen stehende Türen einrennen. [[motz]]

Du erkennst leider nicht, daß sich mit der Erklärung der Menschenrechte die Pforten der globalistischen Hölle geöffnet haben.

Etwas mehr Abstraktionsfähigkeit darf ich von einem gelben Leser schon erwarten.

Wer im Glashaus sitzt ...

Das ändert wiederum nichts daran bestehende Zustände fundiert zu kritisieren.
Übrigens, wäre genau das nach Artikel 19 auch zu fordern.

Nach den Artikeln diverser demokratischer Gesetzeswerke wie Menschenrechten, EU-Verfassung und Grunzgeschwätz wäre exakt das zu fordern, was sich ereignet.

Das versuche ich Dir unter Bezug auf hervorragende Quellen und einen neuen Blick auf Gesetzestexte beizubringen.

Tempranillo

--
*Die Demokratie bildet die spanische Wand, hinter der sie ihre Ausbeutungsmethode verbergen, und in ihr finden sie das beste Verteidigungsmittel gegen eine etwaige Empörung des Volkes*, (Francis Delaisi).


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.