Eine Frage der Perspektive

Naclador, Göttingen, Donnerstag, 13.02.2020, 12:41 (vor 225 Tagen) @ day-trader932 Views

Moin daytrader,

das mag ja für die Pharmaindustrie so sein. Das Militär ist da dzrchaus toleranter. Wenn man keine Probleme hat, neben 20 “Terroristen“ auch fünfzig Zivilisten mit weg zu drohnen, dann kann man auch mit erhnischen Waffen leben, die nur 90% Selektivität haben. Kollateralschäden gehören zum militärischen Kalkül.

Gruß,
Naclador

--
Hanlon's Razor: "Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity."
Naclador's Corrolary: "Recognize when stupidity is not an adequate explanation."


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.