Ja, offenbar haben wir sehr unterschiedliche Vorstellungen von Ethik, Redlichkeit und Intellekt. Sicherlich kam der Anschlag 10/7 "geplant" genau zu dieser Zeit.

Olivia, Freitag, 07.06.2024, 09:35 (vor 15 Tagen) @ Bergamr796 Views
bearbeitet von Olivia, Freitag, 07.06.2024, 09:46

Die vorherige Situation im Gaza-Streifen willst du aber wohl nicht schönreden? Selbst bekannte, israel-freundliche Politiker haben Gaza milde als "Freiluftgefängnis" bezeichnet. Man könnte es auch als Ghetto bezeichnen, in dem es Menschen mit Rechten und Menschen ohne Rechte (Palästinenser) gab.

Dass eine solche Situation ein Nährboden für Hass ist, dass dürfte jedem klar sein, ohne dass er dazu lange studiert haben muß. Dass auch der permanente Import neuer "Siedler" in die besetzten Gebiete nicht zum Frieden beiträgt, das ist auch jedem denkenden Menschen klar.

Dass die EU nicht kontrolliert hat, wie ihre Hilfs-Gelder verwendet wurden, das steht auf einem anderen Blatt.

Aber: WENN in einem Staat die Absicht besteht, LEBENSWICHTIGE Verträge einzugehen, dann wird man sich auch so verhalten, dass diese Verträge unterzeichnet werden können...... völlig gleichgültig, was passiert. Da ich nicht davon ausgehe, dass N. sich nur von seinen Emotionen treiben läßt, sondern geplant handelt, wird er das Risiko mithilfe der Bezeichnung "darf sich wehren" in Kauf genommen haben. Die Vorschläge von Trumps Schwiegersohn, wie man den Gaza-Streifen für Israelis bebauen kann, sprechen da eine ganz deutliche Sprache.

Öffentlich ein ganzes Volk als "Tiere" zu bezeichnen, die man bis aufs letzte Glied vernichten muss, dürfte sein Schicksal besiegelt haben. Die Weltgemeinschaft und auch die Länder des Westens lassen sich so etwas nicht mehr gefallen. Selensky und N. sind sich sehr ähnlich darin, dass sie es vorziehen, ihre eigenen Völker umbringen zu lassen, statt andere Lösungen zu finden.

Dass diese Situation sehr deutlich getrennt werden muss von den Gefahren, die der politische Islam darstellt, wenn er in unsere Städte zieht, das versteht sich von selbst. Über dieses Thema haben britische Beobachter bereits vor langer Zeit geschrieben und in spanischer Diplomat sehr ausführlich bereits zu Beginn dieses Jahrhunderts. Offenbar ist sich der Westen uneinig, wie man mit damit umgehen soll, denn es findet keine öffentlich Diskussion statt.

Übrigens: Die sogenannte, westliche Wertegemeinschaft hatte sich darauf verständigt, dass man SCHULDIGE bestraft und nicht Völker vernichtet.

--
For entertainment purposes only.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung