Der Roderich ist ein Wüterich

nereus, Sonntag, 11.02.2024, 12:09 (vor 17 Tagen) @ Hannes1926 Views

Hallo Hannes!

Du schreibst: Roderich K. ist nur Lakai.

Das hatte ich nicht in Abrede gestellt. [[zwinker]]

Unter dem Apekt "deutsche Interessen" deutest Du seine Aussage falsch.

Ich erinnere mich an den "Sparkassen-Präsidenten", der Ähnliches bei Afghanistan sagte und deswegen seinen Hut nehmen mußte.

Zitat: .. dass ein Land unserer Größe mit dieser Außenhandelsorientierung und damit auch Außenhandelsabhängigkeit auch wissen muss, dass im Zweifel, im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren, zum Beispiel freie Handelswege, zum Beispiel ganze regionale Instabilitäten zu verhindern, die mit Sicherheit dann auch auf unsere Chancen zurückschlagen negativ durch Handel, Arbeitsplätze und Einkommen.

Quelle: https://www.sueddeutsche.de/politik/ruecktritt-von-koehler-das-umstrittene-interview-im...

Damals durfte man so etwas noch nicht sagen. [[freude]]

Wenn es dem Habeck nur um die Energiewende ginge, wäre es volkswirtschaftlich gesehen besser gewesen, den Krieg zu vermeiden, mit dem billigen Russengas die "Energiewende" zu stemmen und die deutschen Wirtschaftsprodukte gegen Lithium einzutauschen. So wie jetzt wird das ganze nix.

Ja, aber jetzt redest Du von Habeck, einer geistig unbedarften Natur, die ins Amt gehoben wurde, wie die Trampolinspringerin. Wirklich jeder - der will - kann sehen, was die drauf haben.
Kiesewetter dagegen weiß worüber er redet, wenn auch im negativen Sinn.

Während der Verwendung als G 3 war er in seinem 2. Auslandseinsatz bei EUFOR ALTHEA wiederum auf dem Balkan. Im Oktober 2006 wurde er zum Oberst befördert und war Büroleiter der Stabschefs General Rainer Schuwirth und anschließend von General Karl-Heinz Lather im NATO-Hauptquartier Europa (SHAPE) in Mons (Belgien). Während dieser Verwendung war er mehrfach auf längeren dienstlichen Aufenthalten in Afghanistan.
..
Kiesewetter ist unter anderem Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik,[19] in der Atlantik-Brücke, im Lions-Club, im Sozialverband VdK Deutschland und in der Trilateralen Kommission.
.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Roderich_Kiesewetter

Er war an wichtigen geopolitischen Brennpunkten vor Ort und da hätte ihm auffallen müssen, das hier etwas nicht stimmt.
Doch er scheint ganz tief im warmen Darmtrakt von NATOSTAN zu stecken - wie seine Mitgliedschaften bekunden - und sich dort außerordentlich wohlzufühlen. Er repräsentiert die ganze Selbstherrlichkeit der Neocons, die sich bezüglich Russland offenbar verhoben haben.

Kann also nur Blödsinn sein, die Unterstellung, die BRD wolle die Ukraine erobern oder so.
Seit nunmehr knapp zwei Jahren schreibe ich hier, dass dieser Krieg gegen die Russen und gegen die Europäer geht, es soll sie schwächen, deren Feinde wären die EU und die NATO (=USA) selbstverständlich.
Das Problem, was Jene mit den Russen und so haben, heißt "Souveränität der Völker".

Das Eine schließt doch das Andere nicht aus.
Deiner Analyse stimme ich zu - es geht um Schwächung beider Parteien, um als Dritter lachend vom Feld zu ziehen.
Doch in allererster Linie geht es darum, was Stratfor-Friedmann gesagt hat.
Es darf niemals zu einer Verbindung Russland-Deutschland kommen, was Du ja genauso siehst.

Die "Energiewende" spielt dabei (Krieg) auch eine Rolle, ja, zugegeben, aber eher als Waffe, wie gesagt, zwecks Schwächung Europas (und Russlands) insbes. durch Schwächung der deutschen Wirtschaft. .

Da sind wir uns am Ende dann doch einig.

Übrigens, ein kleines Detail am Rande, da es mir gerade so spontan einfällt.

Seitdem die Grünen in Regierungsverantwortung stehen, führt Deutschland wieder Krieg, mal offen, mal verdeckt.
Was war das Motto der Grünen bei ihrer Gründung?

Die Grünen gelten als „Programmpartei“. Dabei haben sie seit ihrer Gründung einen Wandel von radikalen ökologischen und pazifistischen Forderungen hin zu einer pragmatischeren inhaltlichen Ausrichtung vollzogen.
..
Als „grundlegende Alternative“ zu allen etablierten Parteien angetreten, betonten die Grünen in ihrem ersten Parteiprogramm von 1980 ihren Charakter als ökologisch, sozial, basisdemokratisch und gewaltfrei.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCndnis_90/Die_Gr%C3%BCnen#Programmatische_Entwicklung

Ende der Neunziger las ich in der Neuen Solidarität - dem deutsche Ableger der LaRouche Bewegung aus den USA - einen Artikel über die Grünen, in dem behauptet wurde, sie wären von der CIA unterwandert oder gar gegründet worden.
Was damals etwas sonderbar klang, wurde Jahre später von Jutta Dittfurth in einem Artikel mit dem Titel "Junker Joschka" bestätigt. Ich glaube er erschien im STERN, bin aber nicht sicher.
Heute habe ich nicht den geringsten Zweifel, das es genauso war. [[kotz]]

mfG
nereus


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung