Krall hat denjenigen, bei denen die Zinsbindung demnächst ausläuft, empfohlen...

Mephistopheles, Datschiburg, Montag, 23.01.2023, 16:24 (vor 14 Tagen) @ Steppke1451 Views

Hallo Mephistopheles,

einmal sagte er, dass er Immos verkaufen, auch mit Abschlag, und dann warten "bis die Kanonen donnern" und erst danach kaufen würde, ein anderes Mal, wenn die Immo praktisch schuldenfrei ist, würde er es aussitzen (wenn ich das richtig verstanden habe).

Genau.

Und den anderen hat er empfohlen ca. 20-30% der Immo zu verkaufen und somit das Eigenkapital auf mind 50% zu erhöhen und es dann auszusitzen.


Der Wert unserer Immo (Mietshaus) übersteigt die Restschuld um das 3- bis 4-Fache.

Selbst wenn der Wert um 30% einstürzen würde, würde uns das nicht stören.

Na also.
Dann habt ihr ja EK von 65-75%. Wo ist das Problem?
Bei drohender Insolvenz ist immer der Eigenkapitalanteil ausschlaggebend.

Desweiteren gibt es hier bei uns keine freien Wohnungen mehr (und wir leben nicht in einer Großstadt). Wird bei uns eine Wohnung frei, müssen wir nicht mal inserieren. Die Neuinteressenten kommen schon von ganz alleine (Buschfunk).

Und diese Situation hat man ja fast bundesweit. Wohnungsmangel + starke Zuwanderung.

Dann kannst du bei der Neuvermietung zuschlagen. Da kannst du ohne weiteres verlangen, was der Markt hergibt, während du bei Bestandsmietern nur um jeweils 5%/Jahr erhöhen darfst.

Gruß Mephistopheles

Wie will die Politik dieses Problem lösen?

Zeltstädte bauen oder an der Zinsschraube drehen (lassen) und auch weitere Hürden, die den Neubau unrentabel machen, abschaffen?

Ich tippe mal auf Zweiteres.

Wir verkaufen unsere Immo jedenfalls nicht. Meiner Meinung nach werden wir in spätestens 2 Jahren wieder Hypothekzinsen zw. 1% und 2% sehen. Dafür wird der ökonomische Zwang sorgen (Überschuldung, Zombieunternehmen, Wohnungsmangel, mögliche neue Bankenkrise (faule Kredite), wieder möglicher Zusammenbruch des Interbankenhandels usw.).

Wir müssen jetzt "nur" ein Jahr irgendwie überbrücken, damit wir nicht 10 Jahre lang zu den aktuellen Zinsen anschlußfinanzieren müssen. Alleine 1% Zinsunterschied ergibt über 10 Jahre (hochgerechnet) eine riesige Summe ... und man wird sich schwarzärgern, jeden Tag aufs Neue.

Gruß
Steppke

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung