Die Immobilienpreise sind NICHT gestiegen! Es sah nur so aus. Das verstehen halt die Nichtdebitisten nicht.

Mephistopheles, Datschiburg, Sonntag, 22.01.2023, 13:13 (vor 10 Tagen) @ BerndBorchert3222 Views
bearbeitet von Mephistopheles, Sonntag, 22.01.2023, 13:41

.

Keine Immobilie wird aus dem laufenden Einkommen bezahlt, auch nicht von denen, die das Geld cash haben.
Jede Immobilie wird finanziert.

Die Finanzierungskosten sind im wesentlichen gleich geblieben. Und das ist das einzige, was relevant ist. Nur konnte eben bei denselben Finanzierungskosten ein höherer Preis aufgerufen werden. Diejenigen Eigentümer, die das begriffen hatten, die konnten eben Windfallprofits einstreichen. Die anderen guckten in die Röhre.

Jetzt bekommt man eben weniger Immobilie für dieselben Finanzierungskosten. Das ist alles. Wer zu spät kommt, den bestraft eben das Leben.

Das sind die Grundlagen. Real sind die Immobilienpreise gleich geblieben.

Natürlich wird das überlagert durch die aktuelle Konjunkturentwicklung. Das könnte dazu führen, wie auch einer schon anmerkte, dass die Immobilienpreise real sinken, oder wie der Makler im Interview feststellte, die Leute müssen ihre Ansprüche eben zurückschrauben (er meinte, 70er- Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Ich tippe eher auf 50er-Jahre.).

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung