Hihi, ja. Im woken Berlin gibt es ca. 2 Mio. Haushalte nach Mikrozensus ... mkT

igelei, Lammd des Stasi2.0-Rollcommanders, Mittwoch, 22.06.2022, 14:50 (vor 14 Tagen) @ Joe682310 Views

Der Käufer geht mit seiner Milchkanne/Tupperdose (oje, auch Plastik) und bekommt an der Theke von der Käse/Wurstfachkraft die gewünschte Menge abgewogen und in die Dose. Gibt ja in woken Stadvierteln inzwischen Supermärkte die weitgehend auf Kleinverpackungen verzichten sollen.

... davon rund die Hälfte Einpersonen- und die andere Hälfte Mehrpersonenhaushalte. Klar sind tierische Produkte "bäh" aber doch sehr energiereich. Die Menge an zu transportierenden Gütern ist bei den Pflanzentotstreichlern nun mal um ein Vielfaches höher.

https://download.statistik-berlin-brandenburg.de/d29b001f80353b17/289c7e11acc8/SB_A01-1...

Da bin ich doch mal gespannt, wieviele im Bundeshauptslum beim angedachten Plastikverzicht verhungern werden und ob es dann wieder zu Kartoffelkriegen https://de.wikipedia.org/wiki/Overather_Kartoffelkrieg kommt. Mittlerweile sind ja auch die Grünen Khmer freundlich zu Waffen eingestellt. Wir werden möglicherweise sehen, ob sie auch daran trainiert sind, wenn sie die Brandenburger Bauern (und Jäger) plündern wollen.

Ausserdem, in der woken Gesellschaft sind Wurst und Käse, da nicht vegan, eh verpönt und sollten vermieden werden, für eine bessere CO2 Bilanz und aus ethischen Gründen.

Glaub bei hungernden Gutmenschen könnten sich moralische Grenzen geringfügig verschieben, erst recht, wenn deren Sörens, Thorbens und Maltes quengeln ... <img src=" />

Die Abkehr von der modernen Konsumgesellschaft ist durchaus gewollt, es gibt eine Regierungspartei die es in ihrem Wahlprogramm hat. Der Krieg ist der Vater aller Dinge, wie wahr, wie wahr.

Wenn die Rohstoffe knapp werden, dann belebt das die Kreislaufwirtschaft und den bewussten, achtsamen Umgang mit unserer Umgebung.

Für Kreislauf muss zumindest irgendwas da sein, was im Kreis laufen kann, da hab ich meine Zweifel ...

MfG
igelei


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung