Die Bundesregierung ist mit ihrem Wissen am Ende (Energie) ..

Mirko2, CSSR, Dienstag, 21.06.2022, 10:18 (vor 15 Tagen)4489 Views

Man stelle sich vor, dass wir in der Politik Leute sitzen haben, die nur abschreiben können, denn selber denken war deren Sache noch nie!

Erklärung: G7 Tokio, 29. Juni 1979

Die Staats- und Regierungschefs von Kanada, die Federal Republik Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland und den Vereinigten Staaten von Amerika traf sich am 28. und 29. Juni 1979 in Tokio Europäische Gemeinschaft wurde durch den Präsidenten der vertreten europäisch Rat und vom Präsidenten der Europäischen Kommission für Diskussion Angelegenheiten, die in die Zuständigkeit der Gemeinschaft fallen.

1. Die auf dem Bonner Gipfel getroffenen Vereinbarungen trugen zur Verbesserung bei die Weltwirtschaft. In einigen Ländern gab es ein höheres Wachstum, eine Verringerung der Zahlungsungleichgewichte und mehr Währung Stabilität.

2. Aber es sind neue Herausforderungen entstanden. Inflation, die war in den meisten Ländern nachlässt, nimmt nun wieder Fahrt auf. Höher Ölpreise und Ölknappheit haben den Handlungsspielraum eingeschränkt in der Wirtschaftspolitik in allen unseren Ländern. Sie werden machen Inflation verschlechtern und das Wachstum einschränken, sowohl in der Industrie als auch in der Entwicklung Länder. Die Nichtöl-Entwicklungsländer gehören zu den größten Leidende.

Wir haben uns auf eine gemeinsame Strategie geeinigt, um diese Probleme anzugehen. Die vordringlichsten Aufgaben bestehen darin, den Ölverbrauch zu senken und zu reduzieren eilen die Erschließung anderer Energiequellen.

Unsere Länder haben bereits bedeutende Maßnahmen zur Reduzierung ergriffen Ölverbrauch. Diese Bemühungen werden wir intensivieren.

Die Europäische Gemeinschaft hat beschlossen, Öl von 1979 zu beschränken Verbrauch auf 500 Millionen Tonnen (10 Millionen Barrel pro Tag) und zu halten Erdöleinfuhren der Gemeinschaft zwischen 1980 und 1985 auf Jahresbasis nicht höher als 1978. Die Gemeinschaft überwacht dies Verpflichtung und Frankreich, Deutschland, Italien und das Vereinigte Königreich haben zugestimmt ihren Community-Partnern empfehlen, dass jedes Mitglied Landes Beitrag zu diesen jährlichen Niveaus angegeben werden. Kanada, Japan, und die USA werden jeweils das angepasste Importniveau erreichen die sie sind in der IEA [International Energy Agency] zugesichert 1979, werden ihre Einfuhren 1980 auf einem nicht höheren Niveau halten als diese Niveaus von 1979 und werden dies überwachen.

Die sieben Länder bekunden ihren Willen, sich Ziele zu setzen eine Obergrenze für Ölimporte im Jahr 1985, die folgenden Zahlen:

Für Frankreich, Deutschland, Italien [1] und das Vereinigte Königreich: die Figur von 1978.

Kanada, dessen Ölförderung dramatisch zurückgehen wird über den Zeitraum von heute bis 1985 wird seine jährliche Durchschnitt Wachstumsrate des Ölverbrauchs auf 1 %, mit der Folge die Ermäßigung der Ölimporte um 50.000 Barrel pro Tag bis 1985. Kanadas Ziele für Importe werden daher 0,6 Millionen Barrel pro Tag betragen.

Japan nimmt als Ziel für 1985 ein Niveau an, das nicht überschritten werden soll liegen zwischen 6,3 und 6,9 Millionen Barrel pro Tag. Japan wird Rezension dieses Ziel regelmäßig und präzisieren Sie es im Licht über aktuelle Entwicklungen und Wachstumsprognosen und tun ihre äußerst Reduzierung der Ölimporte durch Erhaltung, Rationalisierung von Nutzung und intensiver Ausbau alternativer Energiequellen in um sich zu niedrigeren Zahlen zu bewegen.

Die Vereinigten Staaten nehmen das Importniveau von 1985 als Ziel an weder das Niveau von 1977 noch das angepasste Ziel überschreiten für 1979, dh 8,5 Millionen Barrel pro Tag.

Diese Ziele von 1985 werden als Referenz dienen, um beide zu überwachen Energieeinsparung und die Entwicklung alternativer Energien Quellen.

Eine hochrangige Gruppe von Vertretern unserer Länder und der EWG [Europäische Wirtschaftsgemeinschaft] Kommission, innerhalb der Die OECD wird die erzielten Ergebnisse regelmäßig überprüfen. Leicht Anpassungen dürfen besondere Bedürfnisse berücksichtigt werden, die durch entstehen Wachstum.

Bei der Erfüllung dieser Verpflichtungen gilt unser Leitprinzip faire Versorgung mit Erdölprodukten für alle Länder sein, unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Angebotsmuster der Aufwand gemacht, um Ölimporte zu begrenzen, die wirtschaftliche Situation der einzelnen Land, die verfügbaren Ölmengen und das jeweilige Potenzial Land zur Energieeinsparung.

Wir fordern andere Industrieländer auf, sich ähnliche Ziele zu setzen für sich selbst.

Wir stimmen zu, Schritte zu unternehmen, um die Arbeit an die Öffentlichkeit zu bringen der Ölmärkte durch die Einrichtung eines internationalen Ölregisters Transaktionen. Wir werden Ölkonzerne und ölexportierende Länder dazu drängen mäßig Spotmarktgeschäfte. Wir prüfen die Machbarkeit verlangen, dass zum Zeitpunkt des Entladens von Rohölladungen Unterlagen unter Angabe des Kaufpreises vorgelegt werden, wie von der bescheinigt Erzeugerland. Wir werden ebenfalls versuchen, besser zu werden Information über die Gewinnsituation von Mineralölkonzernen und über die Nutzung der Mittel, die diesen Unternehmen zur Verfügung stehen.

Wir sind uns einig, wie wichtig es ist, die heimischen Ölpreise zu halten zu Weltmarktpreisen oder baldige Anhebung auf dieses Niveau möglich. Wir werden versuchen, sie zu minimieren und schließlich zu eliminieren administrativ Maßnahmen, die einen Aufwärtsdruck auf die daraus resultierenden Ölpreise ausüben könnten von der inländischen Unterpreisung des Öls zu verhindern und neue Subventionen zu vermeiden die würde den gleichen Effekt haben.

Unsere Länder werden kein Öl für Regierungsvorräte kaufen wenn dies einen unangemessenen Druck auf die Preise ausüben würde; wir werden uns beraten über die Entscheidungen, die wir zu diesem Zweck treffen.

3. Wir verpflichten unsere Länder, so weit wie möglich zu wachsen Kohlenutzung, Produktion und Handel, ohne Schaden für die Umgebung. Wir werden uns bemühen, Öl in der Industrie durch Kohle zu ersetzen und elektrische Sektoren, fördern die Verbesserung der Kohle Transport, eine positive Einstellung gegenüber Investitionen in Kohleprojekte beibehalten, Verpflichtung, den Kohlehandel im Rahmen langfristiger Verträge nicht zu unterbrechen wenn nicht dies durch einen nationalen Notfall erforderlich ist, und aufrechtzuerhalten Maße die Kohleimporte nicht behindern, jene Niveaus heimischer Kohle Produktion, die aus energetischen Gründen wünschenswert sind, regional und Sozialpolitik.

Vor allem alternative Energiequellen müssen ausgebaut werden insbesondere diejenigen, die dazu beitragen, eine weitere Verschmutzung zu verhindern Anstieg von Kohlendioxid und Schwefeloxiden in der Atmosphäre.

Ohne den Ausbau der Kernkrafterzeugungskapazitäten In den kommenden Jahrzehnten werden Wirtschaftswachstum und mehr Beschäftigung erwartet schwer zu erreichen sein. Dies muss unter Auflagen erfolgen garantieren die Sicherheit unserer Völker. Dazu werden wir zusammenarbeiten. Das International Dabei kann die Atomenergiebehörde eine Schlüsselrolle spielen.

Wir bekräftigen die auf dem Bonner Gipfel erzielte Einigung im Hinblick auf die zuverlässige Versorgung mit Kernbrennstoffen und minimieren das Risiko der nuklearen Proliferation.

Neue Technologien im Energiebereich sind der Schlüssel für die die längerfristige Befreiung der Welt von Treibstoffkrisen. Große öffentliche u Für die Entwicklung werden private Ressourcen benötigt kommerziell Anwendung dieser Technologien. Wir werden dafür sorgen, dass diese Ressourcen werden zur Verfügung gestellt. Eine internationale Energietechnologie Gruppe, die mit der OECD, der IEA und anderen geeigneten internationalen Organisationen verbunden ist Organisationen werden gegründet, um die ergriffenen Maßnahmen zu überprüfen oder von jedem unserer Länder im Inland geplant und zu melden über die Notwendigkeit und das Potenzial internationaler Zusammenarbeit, einschließlich Finanzierung.

Wir bedauern die Entscheidungen der jüngsten OPEC-Konferenz. Wir erkennen an, dass bestimmte eine relative Mäßigung an den Tag legten der Teilnehmer. Aber die ungerechtfertigten Anstiege der Ölpreise dennoch vereinbart haben sehr ernste wirtschaftliche und soziale Folgen. Sie bedeuten mehr weltweite Inflation und weniger Wachstum. Das wird zu mehr Arbeitslosigkeit führen, mehr Zahlungsbilanz Schwierigkeiten und gefährden die Stabilität bei der Entwicklung und aufgetreten Länder der Welt gleichermaßen. Wir bleiben prüfungsbereit mit erdölexportierende Länder, wie man Angebots- und Nachfrageaussichten definiert auf dem Weltölmarkt.

4. Wir stimmen zu, dass wir mit den Richtlinien für fortfahren sollten unsere in Bonn vereinbarten Ökonomien, angepasst an den aktuellen Stand Umstände. Energieknappheit und hohe Ölpreise haben zu einem regelrechten Transfer geführt von Einkommen. Das werden wir durch unsere heimische Wirtschaftspolitik versuchen Minimierung des Schadens für unsere Volkswirtschaften. Aber unsere Optionen sind begrenzt. Versucht, den Schaden durch entsprechendes Einkommen auszugleichen steigt würde nur zur Inflation beitragen.

5. Wir sind uns einig, dass wir mehr tun müssen, um uns langfristig zu verbessern produktive Effizienz und Flexibilität unserer Volkswirtschaften. Das Maße benötigt werden, können mehr Anreize für Investitionen und für die Forschung beinhalten und Entwicklung; Schritte, um es Kapital und Arbeit zu erleichtern von rückläufigen zu neuen Industrien zu wechseln; Regulierungspolitik die unnötige Investitionshemmnisse vermeiden und Produktivität; geringeres Wachstum einiger laufender Ausgaben des öffentlichen Sektors; und Beseitigung von Hindernissen für den internationalen Handelsfluss und Hauptstadt.

6. Die in der Tokio-Runde erzielten Vereinbarungen sind wichtig Leistung. Wir engagieren uns für ihre frühen und treuen Implementierung. Wir erneuern unsere Entschlossenheit, Protektionismus zu bekämpfen. Wir wollen Stärkung des GATT, sowohl zur Überwachung der darin erzielten Vereinbarungen die MTNs [multilaterale Handelsverhandlungen] und als Instrument für die zukünftige Politik bei der Aufrechterhaltung des offenen Welthandelssystems. Wir werden die volle Teilnahme möglichst vieler Länder begrüßen in diesen Vereinbarungen und im System insgesamt möglich.

7. Wir werden unsere Bemühungen intensivieren, um das Wirtschaftliche zu verfolgen Maßnahmen, die in jedem unserer Länder angemessen sind, um dauerhafte Ziele zu erreichen Äußeres Gleichgewicht. Stabilität auf dem Devisenmarkt ist von wesentlicher Bedeutung für die gesunde Entwicklung des Welthandels und der globale Wirtschaft. Dies wurde seit dem Bonner Gipfel vorangetrieben durch zwei wichtige Entwicklungen das Programm vom 1. November 1978 der Vereinigten Staaten in Verbindung mit anderen monetären Behörden, und die erfolgreiche Entstehung des Europäischen Währungssystems. Wir werden die enge Zusammenarbeit in der Devisenmarktpolitik fortsetzen und zur Unterstützung der effektiven Entlastung des IWF von seinen Verantwortlichkeiten, insbesondere seine Überwachungsrolle und seine Rolle bei der Stärkung weiter das internationale Währungssystem.

8. Konstruktive Nord-Süd-Beziehungen sind für die Gesundheit der Weltwirtschaft. Wir für unseren Teil haben konsequent daran gearbeitet, die Entwicklungsländer vollständiger ans Licht zu bringen Welthandelssystem und zur Anpassung unserer Volkswirtschaften an den Wandel International Umstände. Die Probleme, mit denen wir konfrontiert sind, sind global. Sie können nur durch gemeinsame Verantwortung und Partnerschaft gelöst werden. Aber Diese Partnerschaft kann nicht allein von den Bemühungen des abhängen industrialisiert Länder. Die OPEC-Staaten spielen eine ebenso wichtige Rolle abspielen. Die jüngste Entscheidung, die Ölpreise erheblich zu erhöhen wird auch die Probleme, denen sich die Entwicklung gegenübersieht, stark verschärfen Länder ohne Ölressourcen, sowie die Schwierigkeiten für entwickelt Länder dabei, ihnen zu helfen. Die Entscheidung könnte sogar eine haben lähmend Auswirkungen auf einige der Entwicklungsländer. In dieser Situation Wir erkennen insbesondere die Notwendigkeit des Finanzflusses an Ressourcen für die Entwicklungsländer zu erhöhen, einschließlich Privatgelände und öffentliche, bilaterale und multilaterale Ressourcen. Eine gute Investition Das Klima in den Entwicklungsländern wird den Zustrom von Ausländern unterstützen Investition.

Wir sind immer noch zutiefst besorgt über die Millionen von Menschen Leben in absoluter Armut. Wir werden nehmen besondere Berücksichtigung der ärmsten Länder in unseren Hilfsprogrammen.

Einmal mehr fordern wir die COMECON-Länder auf, ihren Beitrag zu leisten.

Wir werden mehr Wert auf die Zusammenarbeit mit der Entwicklung legen Ländern bei der Überwindung von Hunger und Mangelernährung. Wir werden drängen multilaterale Organisationen, um diesen Ländern bei der Entwicklung zu helfen wirksame Strategien für den Lebensmittelsektor und zum Aufbau der Lagerhaltung Kapazität für starke nationale Nahrungsmittelreserven benötigt. Bilateral verstärkt und multilaterale Hilfe für die landwirtschaftliche Forschung werden im Speziellen wichtig. Auf diese und andere Weise werden wir unsere Anstrengungen verstärken diesen Ländern zu helfen, ihre Humanressourcen zu entwickeln, durch an die örtlichen Gegebenheiten angepasste technische Zusammenarbeit.

Besonderen Wert legen wir auch auf die Entwicklungshilfe Länder, ihr Energiepotenzial auszuschöpfen. Wir unterstützen ausdrücklich das Programm der Weltbank zur Ausbeutung und Förderung von Kohlenwasserstoffen seine Ausdehnung. Wir werden mehr tun, um den Entwicklungsländern zu helfen Zunahme die Nutzung erneuerbarer Energien; wir begrüßen die der Weltbank Koordinierung dieser Bemühungen.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung