"Informationskrieg" - Der Kampf um die Definition der Situation.

Olivia, Mittwoch, 06.01.2021, 18:15 (vor 49 Tagen) @ nereus935 Views

Unsere Problematik ist, dass wir nur sehr wenig über die unterschiedlichen "Informationsebenen" mitbekommen. Wir wissen also nicht, WER eigentlich zu WEM gehört.
So wie früher Staaten ihre Agenten und Doppelagenten beschäftigten, so tun dies nun - da Staaten "überfällig" geworden sind - die Interessensgruppen, die um die zukünftige "Gestaltungsmacht" und damit die derzeitige "Definition der Situation" (die von der Mehrheit der Bevölkerung anerkannt werden muß) kämpfen.

Dass "Corona" als ein "Kampfmittel" einzustufen ist, das dürfte jedem einleuchten, der sich mit der Art und Weise der "Verbreitung" beschäftigt hat. Welche "Interessentenkombination" - andere nennen es unglückliche Zufälle - dazu geführt hat, wissen wir nicht. Wir vermuten nur - anhand der uns vorliegenden Informationen - die dazu von jedem unterschiedlich interpretiert werden.

Dass sich international tätige Wissenschaftler in Chinas Labors (in Wuhan) seit Jahrzehnten nur "aus Spaß an der Freude" mit Coronaviren beschäftigen und dabei mithilfe der Genschere Gott spielen dürfen, das glauben nur diejenigen, die das Sandmännchen lieben. Ich sage bewußt "international", denn diejenigen, die es konnten, haben alle mitgemischt. Niemals werde ich den Kongreß-Vortrag einer chinesischen Forscherin vergessen, die voller Stolz berichtete, dass es gelungen sei, bei Viren die Mensch-Tier-Schranke zu überspringen (den Vortrag finde ich nicht mehr auf Youtube). Inzwischen habe ich gelernt, einiges herunterzuladen.

"Diese" Dinge sind kaum kontrollierbar - und - sehr unauffällig verbreitbar!

Die Aussagen, dass ein Virus just aus einem Wetmarkt gesprungen sei, wenn ein paar hundert Meter weiter Labore an den Dingern herumexperimentieren, die sind schon einigermaßen "gewagt". Aber, da diejenigen, die die entsprechenden Mittel haben, alle in irgend einer Form daran "experimentiert" haben, hat man sich wohl auf eine allgemein "verträgliche" Sprachregelung geeinigt. Nicht, ohne dass sich die meisten Wissenschaftler ein Hintertürchen offen gehalten haben "Natürlich könnte das theoretisch auch sein, aber ......."

Insofern halte ich ALLES für möglich!

Die Ex-DDR-Bürger dürften uns einiges voraus haben, denn die haben bereits einmal die Unterschiede zwischen Schein und Sein in der nächsten Umgebung kennenlernen "dürfen". Ein paar Tips für die "naiven" Westler wären angebracht.

--
Das Destruktive meiden - Das Konstruktive suchen!


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.