Massenmigrationswaffen – Vertreibung, Erpressung und Außenpolitik

Mephistopheles @, Datschiburg, Sonntag, 04.01.2015, 09:42 vor 2292 Tagen 4791 Views

So veröffentlichte die amerikanische Politikwissenschaftlerin Kelly M. Greenhill 2010 ein Buch mit dem Titel: »Massenmigrationswaffen – Vertreibung, Erpressung und Außenpolitik«, in dem sie von »strategisch konstruierter Migration« spricht. Im selben Jahr erschien ein Auszug daraus in der Fachzeitschrift Strategic Insights als Artikel, dessen Lektüre hiermit ausdrücklich empfohlen wird (genaue Quelle siehe unten).

http://calhoun.nps.edu/bitstream/handle/10945/11515/SI_V9_I1_2010_Greenhill_116.pdf?seq...

Das Kapitel liest sich wie ein exakter Steckbrief dessen, was zurzeit in Deutschland und anderen europäischen Ländern passiert. (Unnötig zu erwähnen, dass Greenhill neutral und sachlich argumentiert und keinerlei Vorwürfe gegen irgendwelche Flüchtlinge oder Migrantengruppen erhebt. Verantwortlich ist in jedem Fall der Verursacher der Migrantenkrise.)
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/fluechtlingskris...
Es wäre sinnvoll, dass einmal der Kern des Migrantenproblems diskutiert wird: die AGENDA des BEVOELKERUNGSAUSTAUSCHES von derzeit einem Prozent der restdeutschen Bevoelkerung PRO JAHR!*
Die BRD-Funktionseliten fordern jedoch UNISONO eine Erhöhung und Beschleunigung des Bevölkerungsaustausches. Wie sehr müssen die BRD-Demokraten das deutsche Volk hassen, um so massiv gegen dieses Volk vorzugehen?


*Pro Jahr werden derzeit rund 500.000 Deutsche der deutschen Restbevölkerung von 62 Mio gegen über 600.000 Migranten getauscht. Jahr für Jahr für Jahr, mit steigender Tendenz!
In 20 Jahren werden wir bereits in der Minderheit sein im ehemaligen Land der Deutschen.
(Quelle: destatis.de)


Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Unplausibel!

Taktiker @, Sonntag, 04.01.2015, 10:55 vor 2292 Tagen @ Mephistopheles 3171 Views

bearbeitet von unbekannt, Sonntag, 04.01.2015, 12:45

Längst sieht man, dass 2.,3. und 4. Generationen von Einwanderern kulturell stark assimiliert sind. Nicht selten sind sie viel wertkonservativer als die eingesessene deutsche Bevölkerung, zumindest aber völlig konträr zu Grünen Genderthemen.

Viele nachwachsende Generationen von Einwanderern sind überdurchschnittlich motiviert und sprechen nicht selten sogar besseres Deutsch. Sehe das zB am Klassenlehrer meiner Tochter mit Vornamen Özer... Der redet von Achrung, Respekt, Betragen und Höflichkeit, ...Leute, diese Akzentuiertheit suche ich bei urdeutschen Lehrern oft vergebens. Ihr ahnt nicht, wie der ins Schwärmen kommt, wenn er im Geschichtsunterricht von mittelalterlichen Epochen, Burgen und Rittern berichtet. Wir sind heilfroh, den zu haben. Als der anfangs den Eltern seine Linie klarmachte, kam bei vielen verweichlichten deutschen Müttern und Vätern das Schlucken!

Zum anderen kommen auch andere Kulturen wie Asiaten oder Osteuropäer, die auch nicht automatisch mit Muslimen an einem Strang ziehen.

Und sieht man den Langmut der indigenen deutschen Landsleute, holen sich unsere Politiker damit auch viel Unbequemes ins Land. Ich denke, der Anteil an Grünenwählern liegt bei Zuwanderern deutlich unter dem der romantisierten urdeutschen Landsleute.

Ich halte die Bevölkerungsaustauschtheorie für nicht haltbar.

Ich stimme Dir insofern zu, daß...

Venator @, Sachsen, Sonntag, 04.01.2015, 12:16 vor 2292 Tagen @ Taktiker 2861 Views

die Deutschen Defizite haben und durch westliche Dekadenz verweichlicht wurden. Dennoch sehe ich es nicht als Lösung an, daß uns Ausländer die "alte Schule" wieder beibringen.
Wir Deutsche haben 2 Weltkriege, 2 totalitäre Systeme, Fremdherrschaft und andere Wirren durchgemacht und sind "geschädigt". Wir müssen uns erst selber wiederfinden. In solch einer Situation ist es kontraproduktiv, uns mit fremden Kulturen zu überschwemmen. Fremde Kulturen können wir erst wertschätzen und erkennen, nachdem wir das mit unserer eigenen getan haben. Wir sind wie ein Kranker, der eigentlich Besinnung und Ruhe braucht und stattdessen Stress ausgesetzt wird.
Leider (oder eigtl. nicht leider) kann ich als Sachse nicht soviele Erfahrungen, ob und wie sich Ausländer hier einfügen, vorweisen. Aber ich habe trotzdem schon oft gehört: "Die erste Generation Türken war gut integriert, mit jeder nachfolgenden wird es schlimmer. Heutzutage kann und muß so mancher nicht einmal deutsch sprechen können."
Daß es viele gebildete und fleißige Ausländer gibt, bestreite ich nicht.
Trotzdem beschleicht mich ein Unbehagen, wenn ich bedenke, Milch & Honig könnten irgenwann nicht mehr so üppig in DE fließen. Dieses ganze Getue: "Wir sind aufgeklärte, demokratische, tolerante und zivilisierte Weltbürger" ist nur eine Oberfläche. Ich halte z.B. den Deutschen im tiefsten Wesen für einen Monarchisten, wie hat man Biedenkopf, Kohl und jetzt Mutti Ehrfurcht entgegengebracht (ich weiß, nicht alle bücken sich).
Und ich bin mir bei Anatoliern sicher, daß die liberale Epoche seit Atatürk nur ein demokratisches Intermezzo war, wie man gerade gut sehen kann. Es ist naiv zu glauben, die bräuchten nur 2,3 Generationen auf deutschen Schulbänken stillsitzen zu lernen, dann kommt ein aufgeklärter Kosmopolit heraus.

Summa, mir erschließt sich nicht, welche objektive Notwendigkeit besteht, daß unser dichtbesiedeltes Land mit Massen von Fremden geflutet wird. Deutschland braucht keine Ausländer zur Lösung seiner Probleme, sondern sollte die Ehre besitzen, sie selbst zu lösen.

Gruß Venator

--
In demokratischen Epochen verbringt alles Überlegene die Zeit damit, sich zu entschuldigen. - N.G.Davila (1914-1994)

Und dein EINZIGER Herr Özer widerlegt 15 Mio Migranten? Wie plausibel ist das denn?

Mephistopheles @, Datschiburg, Sonntag, 04.01.2015, 14:03 vor 2292 Tagen @ Taktiker 2712 Views

Sehe das zB am Klassenlehrer meiner Tochter mit Vornamen Özer...

Der redet von Achrung, Respekt, Betragen und Höflichkeit, ...

Wer hat ihm denn sein Studium bezahlt?

Ich halte die Bevölkerungsaustauschtheorie für nicht haltbar.

Aha, was dann?
Vor allem, wer bezahlt die Kosten der Migration?

Wer zahlt Kinderhorte, Ausbildung, Inanspruchnahme staatlicher Strukturen? Sinn hat mit seinen Kosten von 80.000 Euro/Migrant nur die Einzahlungen berechnet, die 80.000 unter den Kosten liegen, er hat aber nicht berechnet, inwieweit Migranten staatliche Strukturen, die jährlich über 1 Bio. liegen, in Anspruch nehmen.

Die realten Kosten pro Migrant dürften eher bei 150.000 Euro liegen, das sind insgesamt um die 2,5 Billionen und damit ein deutlicher Wohlstandsverlust für Deutschland.

Ganz abegesehen von der drastisch verminderten Lebensqualität, die um so niedriger ist, je höher der Migrantenanteil in einem Viertel liegt.


Gruß Mephistopheles

Gruß M

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Ich muß öfters an einen Ex-Stasi-Mitarbeiter denken,

Venator @, Sachsen, Sonntag, 04.01.2015, 13:38 vor 2292 Tagen @ Mephistopheles 3090 Views

der zu mir einmal aus dem Nähkästchen plauderte. Zu Zeiten des kalten Krieges, sagte er, kamen sämtliche LSD-Trips des Westberliner Drogenmarktes aus dem Osten. Hergestellt in Labors der Humboldt-Uni. Um den "Klassenfeind" zu zersetzen. Die Hippies, die das Zeug konsumierten, haben wahrscheinlich auch nur gedacht, sie nehmen ihre eigenen Interessen wahr. Was auf ihrer Ebene auch stimmte. Aber auf einer anderen Ebene waren sie Teil eines fremden Plans.
So ist es auch mit den Flüchtlingen. Im ganz kleinen wollen sie auch nur ihr Glück, Familie gründen, vor Krieg sicher sein und ihr Auskommen haben. Alles sehr menschlich.Trotzdem sind sie auf einer höheren Ebene nur nützliche Schachfiguren.
Eine Raffinesse der Zuwanderungspropagandisten besteht nun darin, uns immer wieder nur die "menschelnde" Seite vorzuführen, aber wohlweislich die Existenz einer übergeordneten Strategie abzustreiten.
Traurig, irgendwann merkt das Mitgefühl, daß es für andere Interessen mißbraucht wird und zieht sich zurück.

Gruß Venator

--
In demokratischen Epochen verbringt alles Überlegene die Zeit damit, sich zu entschuldigen. - N.G.Davila (1914-1994)

Beispiel: DFB Kickplatz, bitte mal filmisch aufbereiten

Leser23 @, Montag, 05.01.2015, 01:34 vor 2291 Tagen @ Mephistopheles 2086 Views

bearbeitet von unbekannt, Montag, 05.01.2015, 01:41

Film Vorschlag:

Hab dazu einfach noch ein Beispiel der ,Migranten Bereicherung, (RBB code in den Nachrichten gestern: ,spezielle Bevölkerungsstruktur') aus der Praxis:

Es gibt landauf landab diese DFB-Kunststoffrasen-Kickplätze für vorzugsweise Jugendliche zur sportlichen Betätigung ohne Verein, spontan am Straßenrand, sozusagen.

Ich kenne nunmehr drei solcher Plätze, neuerdings einen in einem Gebiet, wo es tatsächlich noch glücklicherweise erfreulich wenige Ausländer gibt.

Ein jeder ist hiermit dazu eingeladen und aufgerufen, Filmaufnahmen dieser Plätze zu machen und hernach möchte man im Vergleich dieser Plätze sagen, wo man lieber sein oder seine Kinder, sofern vorhanden, wissen möchte.

Ich stelle fest, dass deutsche Kinder die Plätze innerhalb der Ausländergebiete nach ersten Versuchen nicht mehr aufsuchen.

Somit gibt es ebenda im Grunde nur noch insbesondere durch ihr unerzogenes Auftreten auffallende Ausländer, die diese Plätze sodann für sich reklamieren.

Die Plätze sehen aus wie Sau. Gerissene Netze, Kippen Flaschen Dreck ekelhaft.

Auf dem nunmehr neuerdings entdeckten ausländerfreien Platz - alles sauber alles aufgeräumt kein einziger Riss in auch nur einem Netz und glücklich miteinander spielende deutsche testosteronunauffällige Kinder respektive Jugendliche.

Frage am Filmende: "und, wozu tendieren Sie?"

--
Mahatma Gandhi:
"Ziviler Ungehorsam wird zu einer heiligen Pflicht, wenn der Staat den Boden des Rechts verlassen hat."

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.