Aristoteles & Parmenides ↔ Hermes Trismegistos

Ostfriese, Montag, 29.01.2024, 10:42 (vor 30 Tagen) @ nereus1345 Views
bearbeitet von Ostfriese, Montag, 29.01.2024, 10:50

Hallo nereus

In diesem Zeitalter des Spektakels (Guy Debord) mit seinen Orgien der Kommunikation (Jean Baudrillard) gelten natürlich auf der Grundlage der aristotelisch-parmenideischen - jetzt ihren Scheitelpunkt überschreitenden und keine gefühlsmäßigen Ebenen beinhaltende - Weltsicht mit ausufernder fraktaler Analyse, Synthese, Kausalität, Determinismus usw. Deine Ausführungen

Ich bin wohl eine gespaltene Persönlichkeit.
Auf rationaler Ebene wundere ich mich natürlich nicht.

Diese - eben dem ewigen Beharren auf fraktale Sichtweisen in der Sprache der aristotelisch-parmenideischen Weltsicht geschuldeten und resignierenden - Inhalte

Auf gefühlsmäßiger Ebene dann aber doch.

Ein Problem, welches ich seit langem bekämpfe, doch bislang erfolglos.

mit immer irgendwie zu bekämpfenden Problemen, die eben dem zeitlosen Gedanken an die Vorstellung einer Lösung. Was aber aus Gründen des Zeitablaufs nicht möglich ist (@Ashitaka) entsprungen sind, heben sich in der ganzheitlichen Hermetik des Hermes Trismegistos mit den sieben Prinzipien des Kybalion letztendlich in sich auf.

Gruß - Ostfriese


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung