Ukraine ohne Zugang zum Schwarzen Meer und ohne Schwarzerde?

Ikonoklast, Samstag, 20.11.2021, 14:32 (vor 14 Tagen) @ Weiner2269 Views
bearbeitet von Ikonoklast, Samstag, 20.11.2021, 15:00

Hallo Weiner,

danke für die interessante Analyse.

Dass unsere transatlantischen Freunde einen Plan mit Europa haben, denke ich mir schon länger. Nur was sie genau vorhaben, darauf kann ich mir (noch) keinen wirklichen Reim machen. Welchen Plan verfolgen sie Deiner Meinung nach?

Denn sie haben einen fiesen Plan mit Europa.

Wenn ich mir den Artikel bei Wikipedia zur Verbreitung der russischen Sprache in der Ukraine ansehe, dann könnte sich Russland noch die Gebiete mit Zugang zum Schwarzen Meer in die Föderation eingliedern (Hervorhebungen von mir):

Die russische Sprache ist insbesondere im Süden und Osten des Landes verbreitet. Während die offizielle Volkszählung die Russischsprachigen nur in den Oblasten Luhansk und Donezk sowie auf der Krim in der Mehrheit sieht, ist dies den meisten unabhängigen Statistiken zufolge auch in weiteren Gebieten der Fall, speziell in den Oblasten Charkiw, Dnipropetrowsk, Odessa, Mykolajiw und Saporischschja.

Russland würde dann wohl über die Kontrolle über einen erklecklichen Teil der Schwarzerde-Flächen der Ukraine verfügen.

[image]

Auch das ein oder andere Rohstofflager dürfte dann den Russen zufallen:

Rohstoffindustrie

Hier werden 40 verschiedene Arten von Rohstoffen abgebaut, unter anderem große Eisenerzvorkommen (hauptsächlich im Krywbass und Dnipro), Buntmetalle, Uranvorkommen (hauptsächlich im Krywbass). Außerdem wird hier Braun-/Steinkohle abgebaut,[6] es gibt Vorkommen vom seltenen Mineralen wie Anduoit, Kaolin, Rutil und von Zirconium.[7]

Die Ukraine wird mithin eine schwärende Wunde bleiben. Wenn der Zerfall Europas weiter gediehen sein wird und die USA sich in ihrem (aus Sicht der ELITE künstlichen bzw. scheinbaren bzw. hausgemachten) Bürgerkrieg befinden werden, wird Russland weitere Teile der Ukraine für sich abschneiden. Die USA werden sich dann aus der Ukraine (und Resteuropa) sichtbar zurückziehen, unsichtbar aber bleiben. In das dann ohnehin chaotische Europa werden in dieser Zeit aus der Ukraine und Osteuropa neue Flüchtlingsströme kommen. Die ersten außenpolitischen Waffengänge wird es im Bereich Polen / Westukraine geben, während innenpolitisch dann in vielen Regionen Europas ohnehin bürgerkriegsähnliche Zustände herrschen werden.

Dies ist eine Voraussage - zeitlich für die zweite Hälfte des gegenwärtigen Jahrzehnts.

Die Osteuropäer bereiten sich mMn auf ein Auseinanderbrechen der EU und weiteren "Interventionen" der USA vor (wie bereits in mehrern Postings von mir erläutert.) Ungarn saugt sich beispielsweise mit Waffensystemen aus internationaler Fertigung voll.

Vorschlag 4: Orban hat exklusive Infos (jetzt! aber mit Nachdruck)
Orban hat aus ominösen, aber gesicherten Quellen Infos zum bevorstehenden Game Over (neuerdings firmiert GO ja unter Great Reset) und versucht Ungarn mit einem Austritt besser durch die kommende Krise (Reset] zu führen. Hier würde die militärische Aufrüstung Ungarns in den letzten Jahren eventuell dafür sprechen. Eventuelle Blockbildung wie unter Punkt 3 nich ausgeschlossen.

Polen zwar auch, aber soweit ich mich erinnern kann, nimmt es hauptsächlich Waffen aus den US und A ab. Die polnischen Eliten haben es sich schließlich komfortabel im transatlatischen Dickdarm gemacht... [[zwinker]]

--
Grüße

---

... and girls of course!

[image]


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.