Rußland und China versuchen (noch) zu deeskalieren, schicken aber eindeutige Warnungen. (kleines edit)

ebbes, Samstag, 20.11.2021, 18:49 (vor 14 Tagen) @ Weiner1615 Views
bearbeitet von ebbes, Samstag, 20.11.2021, 19:15

Rußland hat seine Armee umgruppiert und viele Soldaten der Russen stehen an der Grenze zur Ukraine. Somit sind Teile der ukrainschen Armee an der Grenze gebunden und können nicht woanders (Donbass) eingesetzt werden.
Putins Drohung:
Greift ihr den Donbass an, hat die Ukraine aufgehört zu existieren.
Denn genau zu diesen Zweck hat die Nato Militärberater, Waffen und Munition in die Ukraine geschickt.

Die Antwort auf Manöver der Nato an Russlands und Chinas Grenzen sind gemeinsame (China und Rußland) Überflüge am Rand von Japan und Südkoreas Luftraum.
Ich hoffe die Nato hat es verstanden. Wenn nicht, dann wird es wahrscheinlich Manöver von Russland und China und evtl. dem Iran und Indien vor den Küsten von Japan und Südkorea geben.

Die neue Strategie des Westens China und Rußland zu trennen, wird wohl nicht gelingen.
Denn beide wissen, wenn es der Westen schafft ein Land zu zerstören, ist das andere dran und aus "Freunde" werden Feinde, schneller als das RKI die Meinung zu Corona wechselt.
Nur gemeinsam sind wir stark, trotz aller Gegensätze. Das wissen die heutigen "Führer" der Länder China und Rußland.

Die Hardliner der USA sind so verzweifelt über Putins diplomatisches Geschick, dass sie eine weitere Wahl von Putin nicht anerkennen wollen.

Gruß

ebbes

--
Jedes blinde Huhn, das an der Börse einmal erfolgreich war, denkt gleich, es sei ein Adler.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.