Die goldene Regel ist kein Ideal. Ideal wäre nur, wenn sich alle dran hielten.

Diogenes Lampe, Sonntag, 02.08.2020, 21:17 (vor 10 Tagen) @ Oblomow432 Views

Ich behandele Schopenhauer nicht moralisch, so wenig wie Machiavelli.

Ich fürchte, Sie haben es nur nicht bemerkt. Die künstliche Moral schleicht sich eben immer wieder in uns auf sehr leisen Sohlen ein. Ihre Erwähnung seines Vermögens hatte für mich etwas von: "Der hat gut philosophieren über Sorglosigkeit -bei seinem dicken Erbe. Und dann seine Eitelkeit erst!"

Aber zugegeben: Ich hatte bei meiner Aufzählung dessen, was er sich so an Luxus geleistet hat, seine täglichen Mahlzeiten im Restaurant vergessen. Und natürlich seinen berühmten Hund, der auch etwas vom Vermögen erbte, um bis zu seinem Ende gut versorgt zu sein. Ich glaube, er ist auch öfter ins Konzert gegangen. Also Schopenhauer, nicht der Hund. Mozart, Rossini und Mendelssohn-Bartholdy waren seine Lieblingskomponisten. Eine Haushälterin hatte er auch. Diogenes hat seine Tonne noch selbst geputzt.

Schopenhauers aktive Lebenskunst verbindet die drei Ebenen, die er theoretisch trennt und wertet.

Aber was ist dabei immer der Grundbass? Die natürliche Moral, die Goldene Regel! Nicht aristotelische Tugenden.

Mir fehlt gaenzlich die Dimension des Satanischen, ergo bin ich, wie Sie richtig erkennen totaler Klippschueler. Bitte um Buchempfehlung. Weitere Entgegnung, wenn ich meine Faulheit ueberwinde.

Hab ich Ihnen doch gegeben. Es geht ja für Sie erst einmal darum, zu erkennen, dass der Satanismus auf mechanischer Denkweise beruht. Das ist doch die Neuigkeit, die sie jetzt neugierig machen müsste. Da ist de Sade zugegeben harte Kost, aber das kann doch einen Oblomow nicht abhalten, ihn ganz kalt analytisch zu lesen.

Die goldene Regel ist ein Ideal, denn sonst wuerde sie nicht golden sein.

Mit Verlaub, aber es wird Ihnen nicht gelingen, mich zu überreden, Sie für einen Klippschüler zu halten. Auch nicht mit diesem Satz.

Aber ich hätte da doch noch eine Lektürempfehlung: Über das Fundament der Moral - von Schopenhauer

Realistisch ist scharfer oder fliegender Stahl. Das war auch vor Machiavelli so, der insofern auch découvrirt.

Realistisch ist aber auch Ihre Fähigkeit zum Mitleiden.

Heidegger schickte Arendt zu Jaspers, weil Heidegger Jaspers gut kannte und er sie nahebei zwischen Marburg und Freiburg verfuegbar fuer ehebetruegerischen Hallodri wollte, aber nicht zu nahe. Gehoert Max Weber auch zu den Jesuiten?

Der gehört zur protestantischen Fraktion.

Ich freue mich auf das angekuendigte Hintergrundwerk zur Macht der Jesuiten und des Vatikans. Das mit der deutschen Gruendlichkeit verzeihe ich Ihnen ad hoc. Immerhin hat es zu Praezisierung gefuehrt.

Jetzt fühle ich mich doch ein bischen schuldig.
Herzlich zurück
DL


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.