Vielleicht liegt die Antwort im Völkerrecht.

Dieter, Donnerstag, 30.05.2024, 11:20 (vor 15 Tagen) @ Otto Lidenbrock2774 Views

Hallo,

bislang hat Russland/Putin sich bemüht, völkerrechtskonform zu agieren (im Unterschied zur Ukraine und seinen Verbündeten).
Ein massiver Angriff auf die Ukraine und Vernichtung seiner gesamten Infrastruktur würde aber bedeuten, daß wir es vermutlich definitionsgemäß mit einem Angriffskrieg zu tun hätten und nicht mehr mit einer beschränkten Militäroperation, die bislang voll und ganz vom Völkerrecht gedeckt ist.

Inzwischen ist klar, daß es einen Angriffskrieg der NATO gegen Russland gibt, wobei sich die NATO-Staaten bemühen, es so nicht erscheinen zu lassen und gleichfalls Russland den Fehdehandschuh bislang nicht aufgegriffen hat.

Vermutlich wartet Putin bis dem Westen die Geduld und Hoffnung ausgeht und sie auch für alle sichtbar Ihren Angriffskrieg durchziehen, sodaß Russland sich verteidigen darf. An einen atom. Erstschlag Russlands gegen ein NATO-Land glaube ich daher nicht.

So weit ich weiß, war der Schaden an den Früherkennungsanlagen für Interkontinentalraketen nur gering und dürfte inzwischen repariert sein. Zukünftig werden alle relevanten Anlagen deutlich effektiver geschützt, davon ist auszugehen.

Die Amis haben ein wenig Muffe, daß die Russen ihre Satelliten im All zerstören könnten.

Für uns Laien gibt es einfach zu viele Unbekannte um die Situation irgendwie beurteilen zu können. Ich denke, wir können nur beobachten.

Gruß Dieter

--
Es wird Zeit, daß die NATO, eine aggressive Partei, verlieren lernt.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung