Sehr gut beobachtet, aber ...

Weiner, Mittwoch, 27.03.2024, 09:59 (vor 17 Tagen) @ Brutus2662 Views

... diese Einschätzung muss, mit Verlaub, abgerundet und ergänzt werden.

In dem Maße, wie die Dominanz der USA in Europa nachlässt (es war eine Dominanz, die die Europäer zu einem Block zusammengeschweißt hatte), in dem Maße zeigen sich jetzt wieder ganz stark die Eigeninteressen der nationalen Staaten. Man könnte eine lange Liste bringen, wie zB. GB sich zu profilieren sucht, gemeineuropäische Interessen überhaupt nicht beachtet, ja sogar Sand ins Getriebe wirft oder direkt einzelne Nachbarstaaten schädigen will (Nordstream gehört auch hierher).

Alle europäischen Staaten spielen jetzt wieder ihre eigenen Spielchen, Ungarn schert aus, das Baltikum gibt sich extra scharf (selbstmörderischer Wahnsinn), und ein jeder buhlt jetzt für sich selbst um die Gunst der Amis. Oder man spielt eben das bockige Kind, wie Frankreich. Hierher gehört auch der gescheiterte U-Boot-Deal mit Australien, der das erste klare Zeichen dafür war, wie die Amis mit Frankreich künftig verfahren wollten. *)

Am Ende dieses Prozesses wird es ein (!) EUROPA nicht mehr geben, sondern nur noch einen Kindergarten, in dem gebalgt und rumgeschrien und geheult wird. Die Amis haben Europa aufgegeben, sie schlachten es aus und werden es am Ende real als Schlachtfeld nutzen. Denn das entstehende Machtvakuum lockt andere Mächte an - das sind zwei, und ich brauche sie nicht benennen, da manche hier im Forum von einer der beiden Mächte geradezu begeistert zu sein scheinen ...

Machtpolitisch gesehen gibt es nur eine Lösung: ein neuer europäischer Machtkern, der über eine Kooperation Deutschland-Frankreich gebildet wird und der gleichzeitig eine Kooperation mit Russland und China sucht. Das würde ein Hochseilakt auf mehreren Seilen gleichzeitig sein, aber es könnte (theoretisch) gehen. Leider laufen zu viele andere Entwicklungen der Gegenwart hierzu konträr, so dass das aktuell nicht realisierbar ist. Diese Idee wird aber später wieder aufgegriffen werden (20 Jahre von heute aus in meiner Kalkulation).

Das neue Engagement der Amis in Rumänien (größter NATO-Stützpunkt etc.) ist militärisch komplett sinnlos. Es geht aber den hinteren Obertanen in den USA nicht um strategische Ziele bzw. Operationen sondern das ist nur ein Investment, das Geld in die Kassen des militärisch-industriellen Komplexes spült, d.h. tausende von Jobs sowie Dividenden und Aktienwerte absichert.

Frankreich ist die Atommacht in der EU! Sonst Niemand!

Die französischen Atomraketen werden in Deutschland gebaut. Wo die Franzosen ihre Sprengköpfe bauen (entwickeln, testen, warten), weiß ich nicht, aber werde der Frage mal nachgehen. Hmm ...

W.

*) Die Franzosen sind einfach doof. Lange vor dem U-Boot Deal konnten sie schon sehen, wohin die Reise ging: ich erinnere an die Verhaftung eines Alcatel-Mitarbeiters im Flughafen in New York und den nachfolgenden juristischen Krieg. Man wundert sich, dass der strohdumme Leithammel Macron sich so lange halten kann, trotz aller Proteste. Es genügt halt nicht, wenn die Schafe nur blöken - sie bräuchten umsetzbare Konzepte und müssten sich organisieren.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung