Dieser Winter zeigt wohl auch, dass es keine Wettermanipulation gibt

Plancius, Montag, 09.01.2023, 13:55 (vor 26 Tagen) @ Plancius3745 Views

Wenn es denn Wettermanipulation und Beeinflussen des Jetstreams gäbe, dann käme diese Waffe spätestens jetzt im Krieg zwischen Russland und den USA zum Einsatz.

Sowohl den USA (HAARP in Alaska) als auch Russland (HAARP bei Woronesh) wird nachgesagt, durch Beeinflussen der Ionosphäre das Wetter gezielt beeinflussen zu können.

Gerade Russland hätte jetzt einen starken Anreiz, durch gezieltes Umlenken arktischer Luftmassen nach Europa uns den energetischen Garaus zum machen und in der Ukraine einerseits durch starken Bodenfrost die Voraussetzungen für eine Bodenoffensive zu schaffen und andererseits enorme Flüchtlingsströme nach Westeuropa hervorzurufen.

Der diesjährige milde Winter, übrigens zum wiederholten Male, deutet darauf hin, dass die Großmächte noch nicht in der Lage sind, das Wetter großräumig zu beeinflussen.

Gruß Plancius

--
Der Königsweg zu neuen Erkenntnissen ist nach wie vor der gesunde Menschenverstand.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung