Das große Illusionstheater der vollen Gasspeicher.

nereus, Sonntag, 16.10.2022, 10:06 (vor 41 Tagen)6114 Views

Fast täglich werden wir über die tollen Füllstände informiert.
95 % Wahnsinn – was sind wir gut vorbereitet!

Das uns das Gas, im Fall der Fälle, nicht zur Verfügung stehen wird, weil es uns nicht gehört, wurde hier schon anderer Stelle kommuniziert, wie es u.a. der quirlige Stefan von Outdoor Chiemgau als einer der ersten den künftig Frierenden mitteilte.

Nun, im Notfall könnte man das unterirdische Gas zur Staats-Notreserve erklären, um sozialistische Zuteilungsraten zu generieren a la Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands ..
Das sollte doch kein Thema sein, wenn man auch andere Privatfirmen mit einem Handstreich enteignet, siehe Zwangsverwaltung von Rosneft Deutschland.

Aber es gibt noch ein ganz anderes Problem.
Und das ist eines, das kann auch nicht mit politischer Gewalt gelöst werden, da es rein physikalisch-chemischer Natur ist und da kann die „Partei-Leitung“ beschließen, was sie will.

Das unterirdische Gas kann nur nach oben, wenn auch das oberirdische Gas fließt.
D.h. wenn wir kein Russen-Gas mehr bekommen oder wollen, dann lassen sich auf die Reserven nicht heben, zumindest so, wie es notwendig wäre.
D.h. wiederum, es könnte viel schneller "Ende Gelände" heißen, als wie wir es gerade kommuniziert bekommen.

Häh!? [[hae]]

In einem aktuellen Artikel beim Saker wird das Problem erläutert, daß ich hier nur in Kürze wiedergeben kann.

Die Europäer wissen verdammt gut, daß ein harter Winter bevorsteht, aber niemand hat sie gewarnt, daß die angeblichen 90 % "Reserven", die sie einigermaßen gut überstehen würden, nicht wie angekündigt verfügbar sein werden.
Dafür gibt es 2 Hauptgründe ..

Der erste Grund Nr. 1 ist die Unmöglichkeit einer ständigen erneuten Druckbeaufschlagung solcher "gespeicherten" Erdgasreserven, um den für die Förderung an der Erdoberfläche erforderlichen Druck aufrechtzuerhalten.
In weiten Teilen Deutschlands und Nordeuropas ist es aufgrund des fehlenden Pipeline-Erdgasflusses nicht möglich, diese Anforderung zu erfüllen.
Ohne Pipeline-Erdgas könnten bestenfalls 25 bis 30 % der "angeblichen" 90 % der Reserven jemals zeitnah gefördert werden, und das auch nur sehr langsam über einen Zeitraum, der sich über Monate erstreckt.
Schuld daran ist die obligatorische Druckentlastung, wenn solche unterirdischen Reserven an die Oberfläche gefördert werden (zuzüglich der unterirdischen Verluste), was zu einem geometrischen Druckabfall führt.
Mit einem sinkenden Druck unter der Oberfläche als treibende Kraft können immer kleinere und langsamere Erdgasmengen an die Oberfläche gefördert werden oder sogar überhaupt keine, je nach den Umständen und betrieblichen Anforderungen.

Der zweite Grund (Nr. 2) ist die Tatsache, daß es derzeit in vielen Gebieten unmöglich ist, den erforderlichen konstanten, massiven King-Kong-Pipelinestrom an der Oberfläche zu haben, um die unterirdischen Reserven, die durch Druckunterschiede an die Oberfläche gefördert werden könnten, angemessen voranzutreiben und zu erwärmen, wenn der Druck wieder hoch genug ist und alle anderen Voraussetzungen erfüllt sind.

Dies wurde noch nie zuvor von irgend jemandem auch nur annähernd in diesem Umfang und ohne vorherige Ankündigung ausprobiert, wie später erläutert wird.
Es genügt zu sagen, daß die Auswirkungen enorm negativ sein werden und daß sich die Europäer dessen nicht einmal annähernd bewußt sind.
Alles, was sie zu hören bekommen, ist, daß "unsere zu 90 % gespeicherten Erdgasreserven uns durch diesen Winter bringen werden, wenn wir nur ein wenig am Verbrauch sparen".
Nein, das werden sie nicht, und im Folgenden wird dies mit harten Zahlen belegt.

Quelle: Quelle: https://thesaker.is/germanys-failing-stored-nat-gas-lng-experiment/

Wen es interessiert, der kann dem Link folgen.
Dort wird auch die LNG Lüge aufgedeckt, die nichts als reine Illusion ist.

Zwecks Info hänge ich aber noch zwei kleinere Auszüge aus dem Artikel hier an, auch weil sie rhetorisch lesenswert sind. [[freude]]

Auszug 1 - Physik aus der Oberstufe

Das Problem beginnt, wenn bürokratische Ignoranten (Politiker u.a.) auf die dumme Idee kommen, daß Erdgasreserven als 100-prozentiger Ersatz für Erdgas fließende Rohstoffe, z.B. durch oberirdische Pipelines, verwendet werden können.
Das können sie einfach nicht, Punkt.

In Wirklichkeit hat Gott die Erdgasreserven als Ergänzung zu - und nicht als Ersatz für (NICHT) - fließende Erdgasvorkommen erfunden, damit in der Jahreszeit mit hohem Bedarf (Winter) die billigeren Erdgasreserven, die sich während der verbrauchsarmen Jahreszeit (Sommer) angesammelt haben, dem Hauptpipelinestrom um ca. 10 % hinzugefügt werden können, um den höheren Bedarf im Winter zu decken und die durchschnittlichen jährlichen Kosten zu senken.

Die Erdgasreserven taugen zu nichts anderem und sind definitiv kein Ersatz für an der Oberfläche fließende Ausgangsstoffe.
Egal, wie sehr sie sich bemühen oder wie oft sie ihre brandneuen dunkel gefärbten Schildkrötenhälse modellieren, die Politiker auf beiden Seiten des Atlantiks werden das nicht ändern, das verspreche ich.

Unterirdische Erdgasvorkommen können niemals von sich aus angemessen an die Oberfläche gefördert werden und können nur "leicht" und langsam zu bereits vorhandenen, aktiv fließenden oberirdischen Rohstoffen wie Pipelines hinzugefügt werden, mehr nicht.
Alles andere ist ein Traum, der zu einem sehr hässlichen Albtraum werden kann.

Auszug 2 - falsche Bezeichnung

Eine sicherlich weitverbreitete und möglicherweise irreführende Bezeichnung - für die ich nicht verantwortlich bin - ist die Verwendung des Begriffs "Lagerung" für solche "Reserven" wie die "Lagerung" in einem Lagerhaus oder einem Schrank.
Das ist es aber bei weitem nicht.
..
Auf jeden Fall werden solche Erdgasreserven nicht so aufbewahrt, wie Sie und ich - und unsere Frauen - Geschirr in einem Schrankregal aufbewahren würden.

Es ist nicht einfach, das mit Worten zu erklären, aber lassen Sie es mich trotzdem versuchen.
Wasser spielt natürlich eine Rolle, und deshalb MUSS das Erdgas vor der Einspeicherung in unterirdische Kavernen gründlich und intensiv entwässert werden, soweit dies technisch möglich ist, was schwierig und sehr teuer ist.
Außerdem nimmt das Erdgas bei der unterirdischen Speicherung sogar noch zusätzliche Wassermengen aus den unterirdischen Strukturen auf, die man vielleicht noch verkraften könnte, wenn man an der Oberfläche eine Super-King-Kong-Strömung zur Verfügung hätte, um sie thermisch abzufedern und in die MASSIVE Masse des Erdgases einzubauen (wie später erläutert).

Aber wenn man diese treibende Kraft Nr. 2 nicht hat, bedeutet das, daß man dieses unterirdisch gespeicherte Erdgas nur mit der treibenden Kraft Nr. 1, nämlich dem Druckunterschied, an die Oberfläche bringen kann.
..
Nun, (a) der konsequente Druckabfall, der stattfindet, wenn die ersten unterirdischen Erdgasreserven an die Oberfläche kommen, bedeutet, daß der Prozess sehr langsam sein muss, und (b) viel Erdgas wird unter der Erde zurückbleiben, weil der allmähliche Druckabfall den erforderlichen Aufwärtsschub verringert und abschwächt.

Gas wird unter der Erde zurückbleiben, weil der allmähliche Druckabfall den erforderlichen Aufwärtsschub verringert und abschwächt, und (c) man sollte mit einer sehr langsamen Förderung (d.h. nicht genug, wenn es am nötigsten ist) SEHR vorsichtig sein, weil eine plötzliche Methan-Dekompression alles einfrieren und auch Methanhydrate erzeugen würde - ein wohlbekannter Albtraum von Betriebsingenieuren, die die Rohrleitungen für immer verstopfen würden.

Außerdem wurde dies noch nie versucht (wozu auch?), und die Variationen der verschiedenen Tiere im "Zoo" der Speicheranlagen, die ich weiter unten beschreibe, lassen kein standardisiertes Verfahren für die gleichzeitige Einspeisung aus verschiedenen Quellen zu, die ebenfalls unterschiedlich gehandhabt werden, ohne daß es eine Ausbildung, eine Koordinierung oder ein Bewusstsein für die Natur des Problems gibt.
Aber es kommt noch VIEL schlimmer ..

Mehr dazu im Artikel-Verweis.
Und was bedeutet das alles in letzter Konsequenz?

Die unterirdische Speicherung und Förderung von Methan in enorm großen Mengen ohne den traditionellen und vorhersehbaren riesigen russischen Pipeline-Zufluß ist ein völlig neues und höchstwahrscheinlich erfolgloses und gefährliches Experiment.
..
Wann immer wir also von angeblichen "Reserven" von 90 % der europäischen Erdgasspeicher hören, sollten wir uns daran erinnern, daß diese durch Planung, Bau und Betrieb nur zusätzlich zu... und falls und wenn... der Zufluß von russischem Pipeline-Erdgas konstant mit einer Mindest-Zufluß-Rate und einem Mindestdruck aufrechterhalten wurde.
..
Es besteht die Gefahr, daß unterirdische Kavernen und Erdgaslagerstätten, die vorschnell unter Überdruck gesetzt werden, Risse oder Brüche bekommen.

Das soll genügen.
Wer mehr dazu erfahren möchte, bitte dem oben eingestellten Link folgen.

Wem das zu anstrengend ist, der kann sich auch an nachfolgendem Bild berauschen.
Die dort grünlich schimmernde Gefahr wurde nicht zufällig gewählt. [[wut]]

[image]

Quelle: https://bz-ticket.de/naechte-des-grauens-magische-horrorgeschichten-tickets-ben-blu-s-i...

mfG
nereus


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung