Ich hab`dir doch schon einmal gesagt: Du sollst die Bibel lesen! Hast du es immer noch nicht getan?

Mephistopheles, Datschiburg, Freitag, 29.07.2022, 14:16 (vor 12 Tagen) @ nereus1150 Views
bearbeitet von Mephistopheles, Freitag, 29.07.2022, 14:23

Heute werden die modernen Umstürze offenbar mit Umweltschutz-Maßnahmen und ideologischen Giftspritzen erzwungen.

Wenn Du uns also schon Ökonomie erklären möchtest, dann sei doch bitte so gut, uns auch über die wahren Ursachen der Problematik zu informieren. [[zwinker]]

Josef deutet die Träume des Pharao

411Und nach zwei Jahren hatte der Pharao einen Traum, und siehe, er stand am Nil, 2und aus dem Wasser stiegen sieben schöne, fette Kühe; die weideten im Grase. 3Und siehe, nach diesen stiegen sieben andere Kühe aus dem Wasser; die waren hässlich und mager und traten neben die Kühe am Ufer des Nils. 4Und die hässlichen und mageren Kühe fraßen die sieben schönen, fetten Kühe. Da erwachte der Pharao.

5Und er schlief wieder ein. Und ihm träumte abermals: Sieben Ähren wuchsen aus einem Halm, voll und dick. 6Und siehe, sieben dünne Ähren gingen auf, die waren vom Ostwind versengt. 7Und die mageren Ähren verschlangen die sieben dicken und vollen Ähren. Da erwachte der Pharao und merkte, dass es ein Traum war.

8Und als es Morgen wurde, war sein Geist bekümmert, und er schickte aus und ließ rufen


alle Wahrsager in Ägypten und alle Weisen und erzählte ihnen seine Träume. Aber da war keiner, der sie dem Pharao deuten konnte.

9Da redete der Oberste der Mundschenken zum Pharao und sprach: Ich muss heute an meine Sünden denken: 10Als der Pharao zornig wurde über seine Knechte und mich mit dem Obersten der Bäcker ins Gefängnis legte im Hause des Obersten der Leibwache, 11da träumte uns beiden in einer Nacht einem jeden sein Traum, dessen Deutung ihn betraf. 12Da war bei uns ein hebräischer Jüngling, der Knecht des Obersten der Leibwache, dem erzählten wir’s. Und er deutete uns unsere Träume, einem jeden nach seinem Traum. 13Und wie er uns deutete, so ist’s gekommen; denn ich bin wieder in mein Amt gesetzt, aber jener wurde aufgehängt.

14Da sandte der Pharao hin und ließ Josef rufen, und sie ließen ihn eilends aus dem Gefängnis. Und er ließ sich scheren und zog andere Kleider an und kam hinein zum Pharao. 15Da sprach der Pharao zu ihm: Ich habe einen Traum gehabt und es ist niemand, der ihn deuten kann. Ich habe aber von dir sagen hören, wenn du einen Traum hörst, so kannst du ihn deuten. 16Josef antwortete dem Pharao und sprach:


Das steht nicht bei mir; Gott wird jedoch dem Pharao Gutes verkünden.

17Der Pharao sprach zu Josef: Mir träumte, und siehe, ich stand am Ufer des Nils, 18und aus dem Wasser stiegen sieben schöne, fette Kühe; die weideten im Grase. 19Und siehe, nach diesen stiegen sieben dürre, sehr hässliche und magere Kühe heraus. Ich hab in ganz Ägyptenland nicht so hässliche gesehen. 20Und die mageren und hässlichen Kühe fraßen die sieben ersten, fetten Kühe auf. 21Sie verschwanden in ihrem Bauch, aber man merkte es den mageren nicht an; sie waren so hässlich wie zuvor. Da wachte ich auf. 22Dann sah ich in meinem Traum sieben Ähren auf einem Halm wachsen, voll und dick. 23Und siehe, sieben dürre Ähren gingen auf, dünn und vom Ostwind versengt. 24Und die sieben dünnen Ähren verschlangen die sieben dicken Ähren. Und ich habe es den Wahrsagern gesagt, aber die können’s mir nicht deuten.

25Josef antwortete dem Pharao: Beide Träume des Pharao bedeuten das Gleiche. Gott verkündet dem Pharao, was er vorhat. 26Die sieben schönen Kühe sind sieben Jahre, und die sieben guten Ähren sind dieselben sieben Jahre. Es ist ein und derselbe Traum. 27Die sieben mageren und hässlichen Kühe, die nach jenen aufgestiegen sind, das sind sieben Jahre, und die sieben mageren und versengten Ähren sind sieben Jahre des Hungers. 28Das meinte ich, wenn ich gesagt habe zum Pharao, dass Gott dem Pharao zeigt, was er vorhat. 29Siehe, sieben reiche Jahre werden kommen in ganz Ägyptenland. 30Und nach ihnen werden sieben Jahre des Hungers kommen, sodass man vergessen wird alle Fülle in Ägyptenland. Und der Hunger wird das Land verzehren, 31dass man nichts wissen wird von der Fülle im Lande vor der Hungersnot, die danach kommt; denn sie wird sehr schwer sein. 32Dass aber dem Pharao zweimal geträumt hat, bedeutet, dass Gott solches gewiss und eilends tun wird.

33Nun sehe der Pharao nach einem verständigen und weisen Mann, den er über Ägyptenland setze, 34und sorge dafür, dass er Amtleute verordne im Lande und nehme den Fünften in Ägyptenland in den sieben reichen Jahren 35und lasse sie sammeln den ganzen Ertrag der guten Jahre, die kommen werden, dass sie Getreide aufschütten im Auftrag des Pharao zum Vorrat in den Städten und es verwahren. 36Der Ertrag diene dem Land als Vorrat in den sieben Jahren des Hungers, die über Ägyptenland kommen werden, dass das Land nicht vor Hunger verderbe.
https://www.die-bibel.de/bibeln/online-bibeln/lesen/LU17/GEN.41/1.-Mose-41


In guten Jahren kauft der Staat Überschüsse auf, und verhindert damit einen Preisverfall des Angebots und in schlechten Jahren verkauft er es diese wieder an die Bevölkerung und verhindert damit eine Preisexplosion. Das ist der Debitismus der Bibel.

Leider ist unsere heutige Wirtschaft nicht so einfach strukturiert wie die ägyptische zur Zeit der Pharaonen, sondern ändert sich zu schnell. So hätte es beispielsweise wenig genützt, wenn der Staat Chips für die Autpoprodunktion auf Vorrat gekauft hätte, als sie einem nachgeschmissen wurden, um damit Lieferengpässen zu begegnen. Diese Chips sind mittlerweile veraltet. Aber bei Öl, Gas, Kohle usw. hätte es geholfen. Nur, auf die Idee, dass einer auf die Idee kommt, gerade aus den lebenswichtigen Produkten auszusteigen, ist selbst die von göttlicher Weisheit inspirierte Bibel nicht gekommen. [[freude]]

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung