Wird Massenschrei nach Maximierung Umverteilung und Staatsversorgung (Energie, Wärme, Wohnen) Gehör finden?

Wayne Schlegel, Mittwoch, 11.05.2022, 09:25 (vor 13 Tagen) @ Olivia1437 Views
bearbeitet von Wayne Schlegel, Mittwoch, 11.05.2022, 09:28

Und das wird "das Volk" nur begreifen, wenn es keinen Job mehr hat und kein Hartz IV bekommt. Dann ist es gleichgültig, ob Scholz am NS2-Rad dreht, denn dann können die Gaslieferungen nicht mehr bezahlt werden. Von nix kommt nix. Der Mittelstand, den sie jetzt gerade erneut strangulieren, der zahlt mit seinen Steuern und denen seiner Angestellten diese Gaslieferungen. Woher wollen denn diese "Sozies" die Lieferungen zahlen, wenn nichts mehr "produziert" wird?

Die Bevölkerung hätte sofort auf die Straße gehen müssen, als die "Sanktionen" verkündet wurden.

M.E. gibt es nichts zu begreifen.

Werden die Massen eher für Versorgung mit Arbeit, also im statistischen Schnitt für Arbeitszeitverlängerung und damit dem Hinterherjagen der Kostenentwicklung, oder für free lunch (irgendwer ... Umverteilungsstaat ... zahlt mir/subventioniert mein warmes Wohnen, meinen Internetanschluss und mein betreutes Weltbild) auf die Straßen gehen?

Zwar gilt "there is no free lunch" aber auch "ohne Ende bis zum Ende", nämlich jeder haftet für jeden - und wird zwangsweise umverteilt an jeden. Bis zum Ende, bis buchstäblich nix mehr da ist. Dass das nicht nur für große Fraktale gelten soll und nicht auch für kleine, scheint mir eher plausibel zu sein.

Aber all das braucht man nicht wirklich zu wissen, wenn die massenhaft Gewählten und Wiedergewählten die Arbeit der Umverteilung zu eigenen Gunsten bis zum Ende übernehmen.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung