Kann ich bestätrigen. Hatte einmal einen Beleg "schlampig" ausgefüllt. Ein Punkt zwischen den Ziffern hätte als "Mini-Null" gelesen werden können..... FA las das so versuchte....

Olivia, Mittwoch, 06.10.2021, 20:11 (vor 17 Tagen) @ der_Chris1317 Views

und versuchte, einen 10-fach höheren Betrag vom Konto einzuziehen. Als das nicht ging, wurden die Konten gesperrt. Ich kam nicht mehr dran. Bei der Bank klärte sich das dann auf. Die beim FA hätten SOFORT sehen können, dass ihre "Dateneingabe" nicht stimmt. Haben sie aber nicht. War irgend eine tippende Person am Computer, die möglicherweise "anderweitig beschäftigt" war und nicht auf die Zahlen achtete. Hat ca. 2 Tage gedauert, bis der Amtsschimmel alles wieder frei gegeben hat.

Ich war ordentlich geschockt.....
Dazu kommt, dass man beim FA "die Geschäftszeiten" einhalten muss. Sonst "erwischt" man nämlich niemanden.

Also so etwas KÖNNTE schon passieren. Aber Irrtümer klären sich in der Regel relativ schnell auf.
Ist jedenfalls schockierend das Ganze. Das war ja wohl eine unbescholtene Person. Völlig unverständlich, dass so etwas so plötzlich kommt.

Das Wichtigste dürfte jedoch sein, zunächst zu klären, wieso das FA einen solchen Betrag verlangen kann. Wenn er kein Geld hat, einen Anwalt zu zahlen, dann werden ihm sicherlich die Antwalts- und Gerichtskosten "vorgestreckt". Ich kenne mich da nicht aus, aber die hier schreibenden Anwälte müssten das wissen.

--
For entertainment purposes only.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.