Kein Hund klaut. Sie sind Rudeltiere und haben genau so wenig einen Eigentumsbegriff wie Wildbeuter. Dafür haben sie aber ein Rangbewusstsein.

Mephistopheles, Datschiburg, Montag, 03.05.2021, 17:48 (vor 6 Tagen) @ Olivia465 Views

Gerade der Jagdhund. Man stelle sich vor, er würde anfangen, das erlegte Wild, das er gestellt und der Jäger getötet hat, zu verspeisen, wenn der Jäger die Stelle noch gar nicht erreicht hat? Oder zufällig gerade nicht hinsieht? Oder während einer Treibjags gerade anderweitig beschäftigt ist? Er wäre als Jagdhund völlig unbrauchbar.

Aber dazu braucht es glücklicherweise keine Dressur und das ist im Normalfall auch kein Problem, sondern das hat der Hund seit Wolf`s Zeiten intus, dass er erst dann fressen darf, wenn er dran ist, und zwar strikt nach seinem Rang in der Gruppe.
Du schreibst doch selber, dass deine Hündin beigebracht wurde, niemals von Fremden Menschen was anzunehmen? Das ist sehr vernünftig und wer immer Wert darauf legt, dass sein Hund nicht vergiftet wird, bringt ihm bei, dass er erst dann fressen darf, wenn sein Herrchen ihm das hinstellt. Das ist für den rangbewussten Hund auch überhaupt kein Problem.

Meine liebe Olivia, ich hab dich im Verdacht, du erziehst deine Hündin eher nach Erziehungsratgebern wie "Was mache ich, dass meine Tochter einmal eine selbstbewusste, unabhängige und nette Fru wird" statt nach Dominanz. Das verwirrt den Hund aber nur. Mit Dominanz und das es eben ein absolutes no Go ist, seiner Herrschaft etwas fressbares zu stibitzen, kennt sie sich aber aus und hat mit Sicherheit kein Problem damit.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.