EU plant "Impfpass" Seit 2018

karlw, Samstag, 23.05.2020, 16:26 (vor 13 Tagen) @ Falkenauge1491 Views

BERICHT: EU plant "Impfpass" Seit 2018 "Roadmap on Vaccination" skizziert 3-Jahres-Plan zur Stärkung des "Impfvertrauens" und zur Förderung der "elektronischen Nachverfolgung".

https://off-guardian.org/2020/05/22/report-eu-planning-vaccination-passport-since-2018/
Ein Ende 2019 von der Europäischen Kommission veröffentlichter Bericht zeigt, dass die EU schon lange vor der aktuellen "Pandemie" versucht hat, den Umfang und die Wirkung von Impfprogrammen zu erhöhen.

Der Endpunkt der Roadmap ist unter anderem die Einführung eines "gemeinsamen Impfausweises/Reisepasses" für alle EU-Bürger.

Dieser Vorschlag wird der Kommission im Jahr 2022 vorgelegt werden, wobei eine "Durchführbarkeitsstudie" von 2019 bis 2021 laufen soll (d.h. ab jetzt ist es ungefähr die Hälfte der Zeit).

Um den Punkt zu unterstreichen: Die "Impf-Roadmap" ist keine improvisierte Antwort auf die Covid19-Pandemie, sondern vielmehr ein fortlaufender Plan, dessen Wurzeln bis ins Jahr 2018 zurückreichen, als die EU eine Umfrage über die Einstellung der Öffentlichkeit zu Impfstoffen unter dem Titel "2018 State of Vaccine Confidence" veröffentlichte

Auf der Grundlage dieser Forschungsarbeiten gab die EU dann einen technischen Bericht mit dem Titel "Designing and implementing an immunisation information system" in Auftrag, in dem es unter anderem um die Plausibilität eines EU-weiten Impfüberwachungssystems geht.

Im 3. Quartal 2019 wurden diese Berichte alle in der neuesten Version der "Vaccination Roadmap" zusammengefasst, einem langfristigen politischen Plan zur Verbreitung von Impfstoff-"Bewusstsein und Verständnis" bei gleichzeitigem Entgegenwirken gegen "Impfstoffmythen" und zur Bekämpfung von "Impfzögerlichkeit".

Sie können den gesamten Bericht hier lesen, aber im Folgenden finden Sie einige der Highlights, die sich eher auf die Höhepunkte beziehen [die Betonung liegt durchweg auf uns]:

"Prüfung der Machbarkeit der Entwicklung eines gemeinsamen Impfausweises/Reisepasses für EU-Bürger".
"Entwicklung von EU-Leitlinien für die Einrichtung umfassender elektronischer Impfinformationssysteme zur wirksamen Überwachung von Impfprogrammen".
"die rechtlichen und technischen Barrieren zu überwinden, die die Interoperabilität der nationalen Immunisierungsinformationssysteme behindern".

Am 12. September 2019 kündigten sie auf dem gemeinsamen "Globalen Impfgipfel" der EU und der WHO die "10 Aktionen für eine Impfung für alle" an, die einen Großteil desselben Themas abdecken.

Einen Monat später, im Oktober 2019, fand die Veranstaltung 201 statt.

Für diejenigen, die es nicht wissen, war die Veranstaltung 201 eine simulierte Pandemieübung, die sich auf ein zoonotisches neues Coronavirus konzentrierte, das von Fledermäusen stammt. Sie wurde vom Johns Hopkins Center for Health Security, dem Weltwirtschaftsforum und der Bill & Melinda Gates Foundation gesponsert.

Das Ergebnis der Simulation waren sieben Schlüsselvorschläge.

Im November 2019 wurden diese Vorschläge als "Aufruf zum Handeln" veröffentlicht.

Einen Monat später meldete China die ersten Fälle von Covid19.

Um es hier klar zu sagen (und jeglichen "Below-the-line"-Argumenten vorzubeugen): Hier geht es nicht um Impfstoffe, ihre Wirksamkeit, Sicherheit oder deren Fehlen.

Es geht darum, dass die vorgeschlagenen COVID-Gegenmaßnahmen, die der Öffentlichkeit als Notfallmaßnahmen vorgestellt wurden, die von in Panik geratenen Institutionen spontan ausgedacht wurden, tatsächlich schon vor dem Ausbruch der Krankheit existierten.

Sie wollten bereits Ihre Impfaufzeichnungen überwachen und diese mit Ihrem Reisepass verknüpfen, obligatorische Impfungen einführen und hart gegen "Fehlinformationen" vorgehen. Sie hatten nur noch keinen Grund.

Dies war eine Situation, die eine Krise erforderte, und zufällig bekam sie eine.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.