Vieles ist richtig

helmut-1, Siebenbürgen, Dienstag, 02.04.2024, 15:25 (vor 17 Tagen) @ Andudu1653 Views

Mit Sicherheit spielt die Bevölkerungsdichte eine Rolle. Je mehr Menschen auf einem km² zusammenleben, umso mehr Gesetze und Vorschriften braucht man, weil der Mensch nun mal ein Egoist ist, der beim Zusammenleben in der Gesellschaft in den seltensten Fällen an diese denkt, sondern in erster Linie an seinen eigenen A. Ich zähle mich übrigens auch dazu.

Einen See im Umland einer Großstadt nicht einzuzäunen, würde über kurz oder lang zu Müllbergen usw. führen und dazu, dass im Sommer wegen der ganzen Pisse und Sonnencreme das Wasser umkippt.

Das mit dem Müll hats auch hier gegeben, aber da hat man städtische Initiativen der Einwohner entwickelt und führt regelmäßig Säuberungsaktionen auf freiwilliger Aktionsbasis durch. Parallel dazu (ohne gehts ja nicht) hat man die Strafen für das Liegenlassen von Müll im Grünen extrem erhöht, - und wenn man dann ein Einkommen eines Vierteljahres da hinblättern muss, da überlegt man sich schon, ob man nicht besser einen Müllbeutel mit sich führt, der dann zuhause entleert wird. (siehe 3. Foto, an der Ecke des Transporters). Die Fotos in facebook von Müllignoranten haben ihres dazu beigetragen.

Das andere mit den unwillkommenen Substanzen im See durch Badende hält sich in Grenzen, weil sich eben herumgesprochen hat, wie oft man da schon Leblose aus dem See herausgefischt hat. Das Interessante dabei ist, - dass die Leute dann im Gegensatz zu anderen Ländern eine gewisse Distanz zur Bereitschaft aufbauen, da in den See zu springen, sondern diesen mit heiliger Ehrfurcht betrachten. Da braucht man keine Vorschriften, - denn schließlich ist man ja selbst schuld, wenn man absauft. Hat einen ja niemand dazu gezwungen.

(und da muss man dann meist nicht an den See fahren, da haben die Leute große Gärten).

Stimmt, das gibts auch hier zur Genüge. Aber ich bevorzuge den Blick aufs Wasser, das beruhigt mich irgendwie.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung