Konfiszierung russischen Staatsgelds – EZB und Euroclear warnen. Was sind die Risiken?

Martin, Mittwoch, 20.03.2024, 08:50 (vor 30 Tagen)3048 Views

Die USA drängen die EU (auch die Schweiz?), moralisierende europäische Politiker stimmen mit ein, Vermögen Russlands einzuziehen und für den Wiederaufbau der Ukraine (wieviel wird davon übrig bleiben?) einzusetzen. Allein bei der Wertpapier-Aufbewahrungsstelle Euroclear mit Sitz in Brüssel lagern knapp 200 Mrd. € russischer Staatsgelder. Euroclear verwaltet nicht ganz 30 Billionen € Wertpapiere internationaler, d.h. auch deutscher Anleger. EZB und CEO von Euroclear haben vor einigen Wochen gewarnt. Die russische Bank VTB verklagt bereits Euroclear vor russischen Gerichten auf Schadensersatz, Russland droht ebenfalls vor internationalen Gerichten zu klagen. Nach gängiger Auffassung ist eine Beschlagnahmung ein Verstoß gegen internationales Recht.
https://de.marketscreener.com/kurs/wahrung/US-DOLLAR-RUSSIAN-ROUBLE--2370597/news/Russi...

Was sind die Risiken?

Ein Interview mit der CEO von Euroclear (spricht die letztlich für den Eigentümer J.P. Morgan?)vor einigen Wochen, nachzulesen bei der TASS https://tass.com/economy/1747089:

Die Verwendung von Vermögenswerten, die Ihnen nicht als Sicherheiten gehören, ist ziemlich nahe an einer indirekten Beschlagnahmung oder einer Verpflichtung zur zukünftigen Beschlagnahmung, die genau die gleichen Auswirkungen auf die Märkte haben könnte wie eine direkte Beschlagnahmung", sagte der Vorstandsvorsitzende des Depotunternehmens mit etwa 191 Milliarden Euro russischer Vermögenswerte eingefroren.
Wir sehen nicht, wie die russische Zentralbank einfach akzeptieren würde, dass sie beschlagnahmt wurde und dass die Verpflichtungen von Euroclear ihnen gegenüber aufgehört haben, zu existieren

- Eine Gefahr besteht für den Finanzmarkt Europas (aus der Schweiz werden anscheinend bereits Gelder abgezogen/UBS), weil das Vertrauen internationaler Anleger verloren geht. Für das Risiko (Wahrscheinlichkeit & Schaden) kenne ich keine Einschätzung.
- Eine Gefahr besteht darin, dass konfiszierte Vermögen ausgegeben werden, und Gerichte erst nach Jahren die Unrechtmäßigkeit feststellen. Wer haftet dann? https://www.telepolis.de/features/Wie-die-geplante-Konfiszierung-von-russischem-Staatsg...
- Russland könnte Vermögenswerte in Russland zur Kompensation einziehen "Auge um Auge, Zahn um Zahn": https://jungefreiheit.de/wirtschaft/2024/russland-sanktionen-auge-um-auge-zahn-um-zahn/
- Russland könnte Euroclear-Gelder in Hongkong oder Dubai beschlagnahmen lassen, was zu einer Insolvenz und zum Entzug der Lizenz durch die belgische Zentralbank führen würde. Was geschähe dann mit Billionen € verwalteter Wertpapiere? https://report24.news/die-enteignung-russischer-vermoegenswerte-koennte-eine-globale-fi...

Dass die USA nicht traurig wären, wenn sich der Finanzmarkt Europa selbst ins Bein schießt, kann ich mir vorstellen. Die EU diskutiert alternative Szenarien, beispielsweise Gewinne abzuschöpfen u.ä.. Was auch immer passiert, es betrifft nicht nur Euroclear, sondern auch Clearstream.

Wie ist Eure Einschätzung? Sind die Clearingstellen ein nicht vertretbares Risiko für Wertpapierbesitzer?


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung