Ein Beispiel von uns!

Steppke, Mittwoch, 11.01.2023, 14:35 (vor 20 Tagen) @ BerndBorchert2837 Views
bearbeitet von Steppke, Mittwoch, 11.01.2023, 15:27

In unserem 6WE hat gerade ein Mieter gekündigt (will zu seiner Freundin ziehen, die auch näher an seiner Arbeitsstelle wohnt = kürzere Fahrstrecke = Einsparung Spritkosten/Fahrzeit).

Wohnung ist "abgewohnt", Komplettrenovierung steht an. Keine "Billigrenovierung", sondern höherwertig (Fußboden, Bad, etc.)

Kaltmiete war 20 Jahre stabil/gleich.

Jetzt erhöhen wir um 100%.

Haben noch nicht mal inseriert, trotzdem schon Interessenten vorhanden (Buschfunk).

Standort: Ländliche Region (im Nord-Osten).

Einbruch bei Wohnneubauten in DE im Jahr 2022 MINUS 74%! Zusätzlich anziehende Nachfrage nach Mietwohnungen.

Die Handwerker, Bauunternehmen arbeiten noch die zu Minizinsen finanzierten Neubauten ab, danach kommt eine Megaflaute im Bausektor.

CO2-Umlage, die bald auch teils vom Vermieter zu tragen ist, und mögliche energetische Zwangssanierungen (per Gesetz) werden die Mieten noch viel weiter hochtreiben. mMn

In UK sind im 4ten Quartal 2022 die Neu(bau)aufträge bei Gewerbeimmobilien um 50% eingebrochen, in nur einem Quartal. Wahnsinn!

Bin der Meinung, dass die Zentralbanken die Zinsen bald wieder senken MÜSSEN, andernfalls wird es eine harte und sehr unschöne "Bauchlandung" geben.

BNP meint, dass das im zweiten Halbjahr 2023 passieren wird (via Reuters).

Gruß
Steppke

Nachtrag: In Berlin und Baden-Württemberg müssen Immobilien (auch Bestandsimmobilien) ihre Dächer nun mit PV-Anlagen "zupflastern", per Gesetz. Nur wenige Ausnahmen möglich (z.B. denkmalgeschütze Bauten).

Einmal dürft ihr raten wer das am Ende bezahlen wird (bei Mietobjekten).


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung