Zwischen +40 und 60% muss ich rechnen, Nachtrag mit Kostenkurven.

Hannes, inmitten des Landes S-A d. BRD in der EU, Donnerstag, 17.11.2022, 02:36 (vor 15 Tagen) @ Hannes871 Views

...
Mal sehen, ob ich heute noch zu einer Prozentrechnung und 'ner Kurve wie dieser komme:

[image]

Quelle: Mein Beitrag Dienstag, 08.11.2022, 19:43 @ lassetas999 Views
...

Also "heute noch" wurde nix.
[[zwinker]]

Wie man sehr schön sehen kann, ist der relative Kostenanstieg zu 2022 verbrauchsabhängig.

Nicht nur (wie ich hier schon schrieb), dass ich bei Einsparung durch meine PV mehr für die bezogene kWh zahle. Auch sind die Kostensteigerungen 2023 ggü. 2022 umso höher, umso mehr ich "verbrauche" (Arbeit beziehe).

Also ist die Angabe eines Kilowattstundenpreises eigentlich nicht korrekt möglich, wenn sie dem Vergleich dienen soll. Oder ist zumindest ungenau.

Hier die Bildschirmschnappschüsse meiner schnellen Excel-Kalkulation soeben:

[image]
Oben ist die Rechen-Tabelle links, und die sich daraus ergebenden Kilowattstundenkosten (Euro) über dem Jahresverbrauch (kWh) zu sehen, nebst Formel und den Tarif-Daten des regionalen Versorgers.

Hier eine schnelle Kalkulation der prozentualen Preissteigerung in 2023, so weit jetzt schon bekannt.

Man sieht schön, dass exakte Prozent-Angaben nicht möglich sind.

Ich rechne also bezüglich meiner Datsche mit etwa plus 40 bis 60% zum Ende des Jahres 2023.

Aber selbst diese Prognose ist gewagt (Wenn der Komet uns auf den Kopf fällt, oder der Russe einmarschiert, was dann? [[zwinker]] ).

[image]

Gute Nacht

H.

--
Eine Hand für den Mann und eine Hand für das Schiff.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung