Wer liefert die Rohstoffe für die Waffen, die der Westen zum Töten von Russen braucht?

Manuel H., Montag, 23.01.2023, 21:23 (vor 7 Tagen)3838 Views

China und Russland kontrollieren zusammen fast zwei Drittel der festgestellten Reserven.

Da die Seltenen Erden für die Waffenproduktion des Westens importiert werden müssen, hat man sie von den Sanktionen gegen Russland ausgenommen.

Damit der Nachschub an Rohstoffen zum Töten von Russen schneller im Westen ankommt, hat sich Russland bereiterklärt, die Passage aus China über sein Staatsgebiet zu führen.

Es dauert nur 16 Tage, bis ein Güterzug von Wuhan (China) aus Russland durchquert und in Duisburg (Deutschland) ankommt.

Eine Seefracht von Asien nach Nordeuropa kann doppelt so lange dauern.


Das wäre ja entsetzlich. Gut, dass Russland das zusammen mit dem Westen verhindert.

Im Nachhinein hatte ich geglaubt, mich doch verhört haben zu müssen. 1991 fand der erste Irak-Krieg im TV statt und die TV-Moderatorin erklärte, dass sich der Angriff des Westens deswegen verzögere, da nicht genügend Benzin oder Öl auf den Weltmärkten übrig wäre, um die angreifenden Panzer und Kampf-Jets zu versorgen. Der einzige, der einspringen könne und auch wird, sei der Irak, da er über größere Lagerbestände verfügt.

Es erschien mir hinterher so absurd, dass ich dachte, ich muß mich, ja ich muß mich verhört haben. Aber jetzt vermeldet stolz das Staatsblatt RT, wie sorgfältig und pünktlich sie die von den chinesischen Kaufleuten gekauften Seltenen Erden für ein paar Kopeken an die Rüstungsfirmen des Westens ausliefern.

Hier der Artikel
https://test.rtde.tech/international/160724-europas-ruestungsindustrie-ist-auf-russland...
(Europas Rüstungsindustrie ist auf Russlands Eisenbahn angewiesen)

Eigentlich bin ich fassungslos. Wie interpretiert man das?


https://test.rtde.tech/international/160724-europas-ruestungsindustrie-ist-auf-russland...


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung